Gault-Millau Schweiz 2020

Basel ist die Gourmet-Hauptstadt der Schweiz. Zumindest wenn es nach dem Gault-Millau geht. Von den letzten 10 Gault-Millau-Ausgaben wurde ganze 4 (!) in Basel präsentiert. Die Präsentation findet traditionsgemäss beim neuen „Koch des Jahres“ statt. Entsprechend war für jeden Kenner klar, wer heuer die wichtige Auszeichnung entgegennehmen darf, als Gault-Millau ins Restaurant  Stucki – Tanja Grandits  geladen hat. Hier auf dem Bruderholz wurde heute morgen der neue, 566-Seiten dicke Gault-Millau Schweiz 2020 vorgestellt. Mit 870 Restaurants wurden so viele ausgezeichnet wie noch nie. 96 Adressen wurden neu entdeckt, 103 Restaurants wurden aufgewertet und 48 Lokale mussten einen Punkt abgeben. Kurz vor zwölf Uhr durfte unter grossem Applaus die grossartige Tanja Grandits die Bühne betreten und stolz die Auszeichnung zum „Koch des Jahres 2020“ entgegen nehmen. Gleichzeitig gibt es auch die Aufwertung auf 19 Punkte. Basel ist somit die einzige Schweizer Stadt mit zwei 19-Punkte-Chefs.

„Koch des Jahres“ – Tanja GranditsStucki – Tanja Grandits in Basel

Tanja Grandits – Köchin des Jahres 2020 (Bild: Gault-Millau Schweiz)

 

Eine Kreation von Tanja Grandits

 

Neben der Wahl zum „Koch des Jahres“ gibt es noch viele weiterer Auszeichnungen. Hier die Übersicht der diesjährigen Preisträger:

„Aufsteiger des Jahres in der Deutschschweiz I“ – Patrick Mahler focus in Vitznau
„Aufsteiger des Jahres in der Deutschschweiz II“ – Stefan Heilemann Ecco Zürich in Zürich
„Aufsteiger des Jahres in der Deutschschweiz III“ – Mitja Birlo 7132 Silver in Vals
„Aufsteiger des Jahres im Tessin“ – Rolf FliegaufEcco in Ascona
„Aufsteiger des Jahres in der Westschweiz“ – Romain PaillereauLa Pinte des Mossettes in Cerniat

„Entdeckung des Jahres in der Deutschschweiz“ – Paolo CasanovaChesa Stüva Colani in Madulain
„Entdeckung des Jahres in der Westschweiz“ – Jérémy Desbraux Maison Wenger in Le Noirmont

„Sommelier des Jahres“ – Edmond GasserAnne-Sophie Pic au Beau-Rivage Palace in Lausanne
„Patissier des Jahres“ – Kay Baumgardt Incantare in Heiden

 

Das Restaurant Stucki – Tanja Grandits ist neu mit 19 Punkten dekoriert

 

Grossen Zuwachs gibt es in der 18-Punkte-Liga. Gleich sieben Restaurants schaffen es auf diese Stufe. Gleich fünf Chefs werden als „Aufsteiger des Jahres“ ausgezeichnet – so viele wie noch nie. Nachdem das Da Vittorio im letzten Jahr einen Punkt verloren hatte, konnte man diesen heuer wieder zurückerobern. Bei Sven Wassmers neuem Restaurant Memories in Bad Ragaz scheinen die Tester indessen nicht ganz sicher zu sein und setzt die hohe 18er-Note in Klammern.

Der grosse Verlierer des Tages ist der „Aufsteiger des Jahres 2012“ Daniel Homann vom Restaurant Homann’s in Samnaun. Der engagierte Chef verliert seinen 18. Punkt und ist neu mit 17 Punkten bewertet. Ansonsten gibt es in den höchsten Rängen (19 – 17 Punkte) wie gewohnt fast keine Abstufungen. Einzig das Principe Leopoldo in Lugano muss nach einem Chefwechseln einen Punkt abgeben und ist neu mit 16 bewertet. Noch eine Bemerkung am Rande: Grafisch musste sich der Guide Schweiz nochmals etwas an den Lizenzgebenden Guide Frankreich anpassen. Nachdem das Cover vor ein paar Jahren von rot auf gelb wechselte, wurden jetzt die Anzahl Hauben erhöht. 19 Punkte-Restaurants haben jetzt fünf Hauben, 17 – 18 Punkte deren vier usw.

 

Die Gault-Millau Punkte 2019

Hier die Auflistung aller Restaurants mit 16 – 19 Punkten. Die ausführliche Beschreibung und die Lokale mit 12 – 15 Punkte findet ihr im neuen Gault-Millau Schweiz 2020.

Basel BS – Cheval Blanc by Peter Knogl (Les Trois Rois) – Peter Knogl
Basel BS – Stucki – Tanja Grandits – Tanja Grandits pfeil_gruen
Crissier VD – Restaurant de L’Hotel De Ville – Franck Giovannini
Fürstenau GR – Schauenstein – Andreas Caminada
Satigny GE – Domaine de Châteauvieux – Philippe Chevrier / Damine Coche
Sierre VS – Didier de Courten – Didier de Courten
Vufflens-le-Château VD – L’Ermitage – Bernard Ravet / Guy Ravet
Zürich ZH – The Restaurant (The Dolder Grand)- Heiko Nieder

.

Ascona TI – Ecco – Rolf Fliegauf pfeil_gruen
Ascona IT – Locanda Barbarossa (Castello del Sole) – Mattias Roock
Bad Ragaz SG – Memories – Sven Wassmer (Note in Klammern = Provisorisch)
Basel BS – Les Quatre Saison – Peter Moser
Brent VD – Le Pont de Brent – Stéphane Décotterd
Champfèr GR – Ecco St. Moritz – Rolf Fliegauf pfeil_gruen
Champfèr GR – Talvo by Dalsass – Martin Dalsass
Cossonay VD – Le Cerf – Carlo Crisci
Crans-Montana VS – L’Ours – Franck Reynaud
Fribourg-Bourguillon – Des Trois Tours – Alain Bächler
Genf GE – Le Chat Botté (Beau-Rivage) – Dominique Gauthier
Genf GE – Bayview – Michel Roth
Gstaad BE – Chesery – Robert Speth (Chefwechsel)
Gstaad BE – Sommet (The Alpina Gstaad) – Martin Göschel
Küsnacht ZH – RICO’S – Rico Zandonella
Lausanne VD – Anne-Sophie Pic (Beau-Rivage Palace) – Paolo Boscaro / Anne-S. Pic
Lausanne VD – La Table d’Edgard – Edgard Bovier
Oberwil BL – Schlüssel – Felix Suter
Rehetobel AR – Gasthaus Zum Gupf – Walter Klose
St. Gallen SG – Einstein Gourmet – Sebastian Zier & Moses Ceylan
St. Moritz GR  Da Vittorio (Carlton) – Enrico und Roberto Cerea pfeil_gruen
Steinen SZ – Adelboden – Franz Wiget
Thörigen BE – Löwen – Nik Gygax
Vals GR – Silver – Mitja Birlo pfeil_gruen
Vitznau LU – focus – Patrick Mahler pfeil_gruen
Wigoltingen TG – Taverne zum Schäfli – Christian Kuchler
Zürich ZH – Ecco – Stefan Heilemann pfeil_gruen
Zürich ZH – Pavillon (Baur au Lac) – Laurent Eperon

.

Ascona TI – La Brezza – Marco Campanella pfeil_gruen
Basel BS – Roots – Pascal Steffen pfeil_gruen
Bad Ragaz SG – Igniv – Silvio Germann
Brail GR – Vivanda (In Lain Hotel Cadonau) – Dario Cadonau
Burgdorf BE – Emmenhof – Werner Schürch
Bürgenstock NW – Ritzcoffier – Bertrand Charles pfeil_gruen
Cerniat FR – La Pinte des Mossettes – Romain Paillereau pfeil_gruen
Crans-Montana VS – Le Mont Blanc (LeCrans Hotel) – Pierre Crepaud
Davos GR – Glow by Armin Amrein – Armin Amrein
Escholzmatt LU – Rössli – Stefan Wiesner
Flüh SO – Säge – Patrick Zimmermann
Freidorf TG – Mammertsberg – August Minikus
Fribourg FR – Le Pérolles – Pierre-André Ayer
Genf GE – L’Aparté – Armel Bedouet
Genf GE – Le Jardin – Philippe Bourrel pfeil_gruen
Hägendorf SO – Lampart’s – Reto Lampart
Heiden AR – Incantara – Tobias Funke pfeil_gruen
Hergiswil NW – Seerestaurant Belvédère – Fabian Inderbitzin
Hurden SZ – Zum Adler – Markus Gass
Le Noirmont JU – Maison Wenger  – Jérémy Desbraux
Lucens VD – La Table des Suter (Hôtel de la Gare) – Pierrick Lise
Mels SG – Schlüssel (Nidbergstube) – Roger Kalberer
Riedholz SO – le feu ( Attisholz ) – Jörg Slaschek
Saint-Blaise NE – Au Bocca – Claude Frôte pfeil_gruen
Samnaun GR – Homann’s Restaurant – Daniel Homann pfeil_rot
Scheunenberg BE – Sonne – Kurt Mösching
Sion VS – Restaurant Damien Germanier – Damien Germanier
St. Gallen SG – Jägerhof – Agron Lleshi pfeil_gruen
St. Moritz GR – Cà d’Oro – Matthias Schmidberger
St. Moritz GR – Igniv – Marcel Skibba
St. Moritz GR – the K by Tim Raue – Tim Raue pfeil_gruen
Thônex GE – Le Cigalon – Jean-Marc Bessire
Trimbach SO – Traube – Arno Sgier
Vaduz LI – Marée – Hubertus Real
Vétroz VS – La Régence – Samuel Destaing
Vevey VD – Denis Martin – Denis Martin
Vitznau LU – Sens – Jeroen Achtien pfeil_gruen
Worb BE – Eisblume – Simon Apothéloz (Geschlossen)
Zermatt VS – After Seven – Florian Neubauer, Ivo Adam
Zermatt VS – Capri (Mont Cervin Palace) – Salvatore Elefante
Zürich ZH – EquiTable – Fabian Fuchs
Zürich ZH – Gustav – Antonino Alampi
Zürich ZH – Ornellaia – Giuseppe D’Errico pfeil_gruen

.

GM16

 

 

Adelboden BE – Stuba
Andermatt UR – The Japanese Restaurant
Anières GE – Le Floris pfeil_gruen
Arosa GR – Kachelofa-Stübli
Arosa GR – La Vetta (Tschuggen Grand Hotel)
Bad Ragaz SG – Rössli
Basel BS – Bel Etage
Basel BS – Oliv
Bellinzona TI – Locanda Orico
Bern BE – Meridiano
Bern BE – Steinhalle
Bex VD – Le Café Suisse 
Blitzingen VS – Castle
Bubendorf BL – Osteria TRE
Burgdorf BE – Zur Gedult pfeil_gruen
Chardonne VD – Là Haut
Cheseaux-Noréaz VD – La Table de Mary
Choëx VS – Café Berra
Davos GR – Sens 1605
Emmenmatt BE – Moosegg
Ernen – Erner Garten pfeil_gruen
Flims GR – Nova the Restaurant
Flüh BL – Martin (Geschlossen)
Fribourg FR – La Cène
Fribourg FR – F. Kondratowicz
Gais AR – Truube
Gattikon ZH – Sihlhalde
Genf GE – Côté Square pfeil_gruen
Genf GE – Fiskebar pfeil_gruen
Genf GE – La Bottega
Genf GE – Tosca
Glion VD – Le Bellevue pfeil_gruen
Goldach SG – Villa am See
Gstaad BE – Megu (The Alpina Gstaad) (Note in Klammer da Chef-Wechsel)
Gstaad BE – La Bagatelle
Gurtnellen UR – Gasthaus im Feld pfeil_gruen
Hühnenberg ZG – Wart pfeil_gruen
Interlaken BE – La Terrasse
Laax GR – Mulania pfeil_gruen
Lausanne VD – Le Berceau des Sens
Lenk BE – Spettacolo
Lenzerheide GR – La Riva
Lenzerheide-Sporz GR – Guarda Val
Liestal BL – Basler-Stübli
Lömmenschwil SG – Neue Blumenau
Lugano TI – Arté
Lugano TI – Principe Leopoldo pfeil_rot
Luzern LU – Olivo
Luzern LU – Reussbad
Meggen LU – La Pistache
Meilen ZH – Wirtschaft zur Burg
Murten FR – Käserei
Nänikon ZH – Zum Löwen
Neuenburg NE – O′Terroirs
Neuenburg NE – Hôtel du Peyrou
Neuenburg NE – La Maison du Prussien
Oberägeri ZG – Hirschen pfeil_gruen
Ponte Brolla TI – Da Enzo
Pontresina – Kronenstübli (Grand Hotel Kronenhof)
Rapperswil-Jona SG – Jakob
Ried-Muotathal SZ – Adler
Rossinière VD – Les Jardins de la Tour
Rüschlikon ZH – Die Rose
Saanen BE – Sonnenhof
Saint-Aubin-Sauges – Maison du Village pfeil_gruen
Samnaun GR – La Miranda (Chasa Montana)
Sihlbrugg ZH – Tredecim (Krone)
Sonceboz BE – Du Cerf
Steffisburg BE – Panorama
St. Moritz GR – Matsuhisa@Badrutt’s Palace
St. Moritz GR – Grand Restaurant (Suvretta House)
Sursee LU – Amrein’s
Tarasp GR – Schlosshotel Chastè
Taverne TI – Motto del Gallo
Thun BE – dasRestaurant
Trélex VD – La Table
Trun GR – Casa Tödi pfeil_gruen
Vaduz LI – Torkel
Vevey VD – Les Saisons (Grand Hotel du Lac)
Vevey VD – Les Trois Couronnes
Villars-sur-Ollon VD – Le Jardin des Alpes
Vitznau LU – Prisma pfeil_gruen
Wädenswil ZH – Eder’s Eichmühle
Weissbad AI – Flickflauder
Widen AG – Usagiyama (Ryokan Hasenberg) (Geschlossen)
Widnau SG – Paul’s Restaurant (Geschlossen)
Wilderswil BE – Alpenblick
Wittenbach SG – Segreto
Zermatt VS – Alpine Gourmet Prato Borni
Zürich ZH – 1904 Designed by Lagonda
Zürich ZH – Caduff’s Wine Loft
Zürich ZH – Mesa
Zürich ZH – Rigiblick
Zürich ZH – Sala of Tokyo



 

 

8 Gedanken zu “Gault-Millau Schweiz 2020

  1. Ja, das betonten sowohl GM als auch der Guide Michelin immer wieder – sie seien für die Leser da.

    Ein aktueller Fall:

    „ Und was sagt die Herausgeberin, die Ringier Axel Springer Schweiz AG? Warum hat sie dem Wunsch Gygax’, im «Gault Millau» nicht aufgeführt werden zu wollen, nicht entsprochen? «‹Gault Millau› ist kein Club, dem man nach Belieben beitreten kann oder nicht», schreibt Redaktionsmitglied Kathrin Berchtold.

    Man stelle sich in den Dienst der Leser und suche einfach die besten Adressen im Land – die Linde in Wynigen gehöre dazu. Auf einen Eintrag werde nur aus schwerwiegenden Gründen wie Krankheit und Nachfolgeprobleme verzichtet.“

    Quelle: https://m.bernerzeitung.ch/articles/22143828

    Wenn das wirklich stimmt ist mir ein Rätsel warum Werner Rothens aktuelle Küche nicht mit mindestens 15-16 Punkten im GM 2020 benotet wird.

    Zumindest wenn ich seine Küche im Ausseren Stand mit anderen Restaurants in dieser GM-Punktekategorie in der Stadt/Region Bern vergleiche (diese Region kenne ich am besten).

    Vielleicht können ja andere Leser ihre Eindrücke schildern – für mich bleibt es unerklärlich.

  2. Arbeiten die GM-Inspektoren die Listen neuerdings alphabetisch ab?
    Oder geht in Bern alles langsamer?

    Anders kann ich mir nicht erklären warum das Lokal “Zum Äusseren Stand” in Bern mit keinem einzigen Wort erwähnt wird im GM 2020?

    Zugleich wird das Kulturcasino Bern (eröffnete erst vor ein paar Wochen wieder) bereits wohlwollend erwähnt – während sich über Monate kein GM-Inspektor einige Meter davon entfernt das andere Restaurant anschauen konnte?

    Der gleiche Koch hatte an seinen vorherigen Wirkungsorten in der Schweiz immer wieder Punkte (und teils sogar einen Stern wenn ich mich richtig erinnere).

    PS; Ich habe an beiden Orten gegessen.

    • Spannende Frage. Die Eröffnung war im Februar und Werner Rothen hatte früher 17 Punkte und einen Stern. Ob er nicht mehr bewertet werden will …? Wir sind gespannt wie der Guide Michelin 2020 entscheidet.

      • Gemäss Berichten aus der Berner Presselandschaft scheint das der Fall zu sein.

        Die ZFV-Betriebe (Schöngrün und eben auch Ausserer Stand) sollen sich nicht mehr auf Punkte konzentrieren…

        Zitat:

        “ Während sich im Schöngrün einiges bewegt hat, kehrte auch Werner Rothen wieder nach Bern zurück, wiederum in einen ZFV-Betrieb: das Restaurant Zum Äusseren Stand. Auch dieses soll laut ZFV keine Gourmetküche mehr anbieten. Der 58-jährige Rothen ist seit 42 Jahren in der Spitzengastronomie. Die Vorstellung, dass seine Küche keine Punkte erkochen soll, beschreibt er als «schwierig». Bis eine definitive Entscheidung gefallen sei, koche er im Äusseren Stand auf hohem Niveau weiter.”

        Quelle:
        https://m.bernerzeitung.ch/articles/22066953

        In dem Fall liegt der Ball also beim ZFV, nicht bei den Testern von GM.

        Die Küche würde aktuell jedenfalls Punkte verdienen meiner Meinung nach!

      • Vielen Dank für diesen Hinweis! Gault-Millau beteuert aber immer wieder, dass sie und nicht das Restaurant entscheidet ob es Punkte gibt.

  3. Wie erwartet Tanja Grandits, es hat sich meines Erachtens auch wirklich niemand anders aufgedrängt. Aber Tanja hat das sicher auch verdient.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s