Gault-Millau Schweiz 2018

Alle Infos zum Gault-Millau Schweiz 2019 findet ihr hier.

Für heute Morgen hat der Gault-Millau nach Crissier ins Restaurant de l’Hôtel de Ville geladen, um dort den renommierten Restaurantführer in der 2018-Ausgabe vorzustellen. Die Vernissage findet immer in dem Restaurant statt, in dem der neue „Koch des Jahres“ kocht. Somit war schon vorab klar, dass diese grosse Ehre in diesem Jahr Franck Giovannini zusteht. Die wichtige Auszeichnung ging bereits vor 5 Jahren nach Crissier. Damals an Benoît Violier, welcher sich im letzten Jahr das Leben nahm. Giovannini ist damals sofort in die Lücke gesprungen und hat die 19 Gault-Millau Punkte und die 3 Michelin-Sterne verteidigt. Urs Heller, Chef des Gault-Millau, hat bereits im letzten Jahr gesagt, dass Giovannini einer der besten Köche des Landes sei, es aber nach dem tragischen Freitod seines Vorgängers nicht angebracht ist, dort zu feiern. In diesem Jahr ist es nun aber soweit und Franck Giovannini darf sich von den anwesenden Journalisten und allen 19-Punkte-Kollegen feiern lassen.

Koch des Jahres 2018: Franck Giovannini – Restaurant de l’Hôtel de Ville in Crissier
(Foto: Gault-Millau)

 

Köchin des Jahres 2018: Virginie Basselot – Le Loti in Genf
(Foto: Gault-Millau)

 

Neben der Wahl zum „Koch des Jahres“ gibt es noch ein Dutzend weiterer Auszeichnungen. In diesem Jahr wird zudem zum ersten Mal der „Pâtissier des Jahres“ erkoren – ein guter, längst überfälliger Schritt.  Hier die Übersicht der diesjährigen Preisträger:

„Koch des Jahres“ – Franck GiovanniniRestaurant de l’Hôtel de Ville in Crissier
„Köchin des Jahres“ – Virginie BasselotLe Loti in Genf

„Aufsteiger des Jahres in der Deutschschweiz I“ – Sven Wassmer Silver in Vals
„Aufsteiger des Jahres in der Deutschschweiz II“ – Simon ApothélozEisblume in Worb
„Aufsteiger des Jahres in der Westschweiz“ – Franck ReynaudL’Ours in Crans-Montana

„Entdeckung des Jahres in der Deutschschweiz“ – Markus BurkhardJakob in Rapperswil-Jona
„Entdeckung des Jahres in der Westschweiz“ – Florian Carrard Valrose in Rougemont
„Entdeckung des Jahres im Tessin“ – Domenico RubertoI Due Sud in Lugano

„Sommelier des Jahres“ – Francesco BenvenutoIgniv in Bad Ragaz
„Patissier des Jahres“ – Julien DuvernayStucki in Basel
„Schweizer Star im Ausland“ – Alex S. Furrer The Satai (Miami South Beach)
„Aussteiger des Jahres“ – Pierre-André AyerLe Pérolles in Fribourg

 

Aufsteiger des Jahres I 2018: Sven Wassmer – Silver in Vals
(Foto: Gault-Millau)

 

Aufsteiger des Jahres II 2018: Simon Apothéloz – Eisblume in Worb
(Foto: Gault-Millau)

 

Aufsteiger des Jahres 2018 Westschweiz: Franck Reynaud – L’Ours in Crans-Montana
(Foto: Gault-Millau)

 

Stolz dürfen auch die anderen 800 Küchenbrigaden sein, die es in die 2018er Ausgabe des gelben Guides geschafft haben. Dabei gibt es 85 Adressen die es zum ersten Mal in den Gault-Millau geschafft haben. Abwertungen mussten die 45 Tester auch vornehmen. Darunter auch Denis Martin in Vevey, der seinen 18. Punkt verliert. Eine Seltenheit, denn der Gault-Millau fasst seine 19 und 18 Punkte Köche so gut wie nie an. So liegt die letzte Abwertung in dieser Liga genau 10 Jahre zurück. Damals traf es Daniel Bumanns Chesa Pirani. Er verlor den 18 Punkt, erhielt diesen aber ein Jahr später wieder zurück.

Pâtissier des Jahres 2018: Julien Duvernay – Stucki in Basel
(Foto: Gault-Millau)

 

Sommelier des Jahres 2018: Francesco Benvenuto – Igniv in Bad Ragaz
(Foto: Gault-Millau)

 

 

Die Gault-Millau Punkte 2018

Hier die Auflistung aller Restaurants mit 16 – 19 Punkten. Die Pressemitteilung mit weiteren Informationen findet ihr hier. Die ausführliche Beschreibung und die Lokale mit 12 – 15 Punkte findet ihr im neuen Gault-Millau – erhältlich ab sofort im Buchhandel.

Basel BS – Cheval Blanc by Peter Knogl (Les Trois Rois) – Peter Knogl
Crissier VD – Restaurant de L’Hotel De Ville – Franck Giovannini
Fürstenau GR – Schauenstein – Andreas Caminada
Satigny GE – Domaine de Châteauvieux – Philippe Chevrier / Damine Coche
Sierre VS – Didier de Courten – Didier de Courten
Vufflens-le-Château VD – L’Ermitage – Bernard Ravet / Guy Ravet

.

Basel BS – Les Quatre Saison – Peter Moser
Basel BS – Stucki – Tanja Grandits
Brent VD – Le Pont de Brent – Stéphane Décotterd
Champfèr GR – Talvo by Dalsass – Martin Dalsass
Cossonay VD – Le Cerf – Carlo Crisci
Crans-Montana VS – L’Ours – Franck Reynaud pfeil_gruen
Fribourg FR – Le Pérolles – Pierre-André Ayer  (Geschlossen)
Fribourg-Bourguillon – Des Trois Tours – Alain Bächler
Genf GE – Le Chat Botté (Beau-Rivage) – Dominique Gauthier
Genf GE – Bayview – Michel Roth
Gstaad BE – Chesery – Robert Speth
Küsnacht ZH – RICO’S – Rico Zandonella
Lausanne VD – Anne-Sophie Pic (Beau-Rivage Palace) – Kevin Gatin / Anne-S. Pic
Lausanne VD – La Table d’Edgard – Edgard Bovier
Le Noirmont JU – Georges Wenger  – Georges Wenger
Oberwil BL – Schlüssel – Felix Suter
La Punt GR – Bumanns Chesa Pirani – Daniel Bumann  (Geschlossen)
Saas-Fee VS – Fletschhorn – Markus Neff
Samnaun GR – Homann’s Restaurant – Daniel & Horst Homann
St. Moritz GR  Da Vittorio (Carlton) – Enrico und Roberto Cerea
Steinen SZ – Adelboden – Franz Wiget
Thörigen BE – Löwen – Nik Gygax
Uetikon am See ZH – Wirtschaft zum Wiesengrund – H.P. Hussong
Vals GR – Silver – Sven Wassmer pfeil_gruen
Vitznau LU – focus – Nenad Mlinarevic  (Ab März 2018 mit neuem Küchenchef)
Wigoltingen TG – Taverne zum Schäfli – Christian Kuchler
Zürich ZH – Pavillon (Baur au Lac) – Laurent Eperon
Zürich ZH – The Restaurant– Heiko Nieder

.

Anières GE – De Floris – Claude Legras  (Nach Konzeptwechsel noch 15 Punkte)
Ascona TI – Locanda Barbarossa (Castello del Sole) – Mattias Roock pfeil_rot
Ascona TI – La Brezza – Salvatore Frequente
Ascona TI – Ecco – Rolf Fliegauf
Basel BS – Matisse – Erik Schröter  (Restaurant geschlossen)
Brail GR – Vivanda (In Lain Hotel Cadonau) – Dario Cadonau
Burgdorf BE – Emmenhof – Werner Schürch
Champfèr GR – Ecco St. Moritz – Rolf Fliegauf pfeil_gruen
Crans-Montana VS – Le Mont Blanc (LeCrans Hotel) – Pierre Crepaud
Davos GR – Glow by Armin Amrein – Armin Amrein
Escholzmatt LU – Rössli (Jägerstübli) – Stefan Wiesner
Flüh SO – Säge – Patrick Zimmermann
Freidorf TG – Mammertsberg – August Minikus
Gstaad BE – Sommet (The Alpina Gstaad) – Martin Göschel pfeil_rot
Hägendorf SO – Lampart’s – Reto Lampart
Hergiswil NW – Seerestaurant Belvédère – Fabian Inderbitzin
Hurden SZ – Zum Adler – Markus Gass
Lucens VD – La Table des Suter (Hôtel de la Gare) – Pierrick Lise pfeil_gruen
Lugano TI – Principe Leopoldo – Dario Ranza
Mels SG – Schlüssel (Nidbergstube) – Roger Kalberer
Nänikon ZH – Zum Löwen – Stephan Stalder
Orsières VS – Les Alpes – Samuel Destaing
Rehetobel AR – Gasthaus Zum Gupf – Walter Klose
Riedholz SO – le feu ( Attisholz ) – Jörg Slaschek
Scheunenberg BE – Sonne – Kurt Mösching
Sion VS – Restaurant Damien Germanier – Damien Germanier
St. Gallen SG – Einstein Gourmet – Sebastian Zier & Moses Ceylan
St. Moritz GR – Cà d’Oro – Matthias Schmidberger
Thônex GE – Le Cigalon – Jean-Marc Bessire
Trimbach SO – Traube – Arno Sgier
Vacallo TI – Conca Bella – Andrea Bertarini
Vaduz LI – Marée – Hubertus Real
Verbier VS – La Table d’Adrien – Mirto Marchesi
Vevey VD – Denis Martin – Denis Martin pfeil_rot
Vouvry VS – Auberge de Vouvry – Martial Braendle  (Nach Konzeptänderung noch 14 Punkte)
Worb BE – Eisblume – Simon Apothéloz pfeil_gruen
Zermatt VS – After Seven – Ivo Adam
Zermatt VS – Capri (Mont Cervin Palace) – Salvatore Elefante
Zürich ZH – Ecco – Stefan Heilemann pfeil_gruen
Zürich ZH – Sein – Martin Surbeck / Ken Nakano
Zürich ZH – Sonnenberg – Marcus G. Lindner pfeil_gruen

.

GM16

 

Andermatt UR – The Japanese Restaurant (The Chedi Andermatt)
Aran-Villette VD – Le Guillaume Tell – Denis Velen
Arosa GR – Kachelofa-Stübli – Gerd Reber
Arosa GR – La Vetta (Tschuggen Grand Hotel) – Uwe Seegert
Ascona TI – Aphrodite (Giardino) – Christian Scharrer  (Nach Chef-Wechsel nicht mehr im Guide)
Bad Ragaz SG – Igniv  – Silvio Germann
Basel BS – Oliv – Didier Bitsch
Basel BS – Bel Etage – Michael Baader
Bellinzona TI – Locanda Orico – Lorenzo Albrici
Bern BE – Meridiano – Fabian Raffeiner pfeil_rot
Bern BE – VUE – Gregor Zimmermann  (Note in Klammern wegen Konzeptwechsel)
Bern BE – Schöngrün – Simon Sommer pfeil_gruen
Blitzingen VS – Castle – Peter Gschwendtner
Bogis-Bossey VD – Auberge de Bogis-Bossey – Oliver Martin
Bottmingen BL – Restaurant Sonne – Philippe Bamas  (Geschlossen)
Bubendorf BL – Osteria TRE – Flavio Fermi
Cavigliano TI – Tentazioni – Andreas Schwaab  (Geschlossen)
Cerniat FR – La Pinte des Mossettes – Romain Paillereau
Chardonne VD – Là Haut – Mathieu Bruno neu
Cheseaux-Noréaz VD – La Table de Mary – Loïc Nozahic
Emmen LU – Kreuz – Hans-Peter Suter
Emmenmatt BE – Moosegg – Daniel Lehmann
Fribourg FR – Au Sauvage – Serge Chenaux
Fribourg FR – Hôtel de Ville – Frédérik Kondratowicz
Gais AR – Truube – Silvia Manser pfeil_gruen
Gattikon ZH – Sihlhalde – Gregor Smolinsky
Genf GE – Rasoi by Vineet – Bhagwat Sandeep  (Neu 15)
Genf GE – L’Aparté – Armel Bedouet pfeil_gruen
Genf GE – Le Jardin – Philippe Bourrel
Genf GE – Le Loti – Virgin Basselot pfeil_gruen
Goldach SG – Villa am See – Peter Runge
Gstaad BE – Megu (The Alpina Gstaad) -Takumi Murase
Gstaad BE – La Bagatelle – Steve Willié
Gstaad BE – Le Grill  (Nach Chefwechsel noch 15)
Heiden AR – Incantara (Zur Fernsicht) – Tobias Funke
Klosters GR – Grischunstübli – Thorsten Bode
Lenk BE – Spettacolo – Stefan Lünse
Lenzerheide GR – Guarda Val – Adrian Bürki
Liestal BL – Basler-Stübli -Francis Mandin
Lömmenschwil SG – Neue Blumenau – Bernadette Lisibach
Lugano TI – Arté – Frank Oerthle
Luzern LU – Reussbad – Raphael Tuor
Meggen LU – La Pistache – Beat Stofer
Murten FR – Käserei – Marco Plaen pfeil_gruen
Neuenburg NE – O′Terroirs (Beau-Rivage Hotel) – Eric Mazéas
Neuenburg NE – Hôtel du Peyrou – Craig Penlington
Neuenburg NE – La Maison du Prussien – Jean-Yves Drevet
Neuheim ZG – Falken – Peter Doswald
Opfikon ZH – You (Kameha Grand) – Norman Fischer
Pfäffikon SZ – PUR – Adrian Bührer
Ponte Brolla TI – Da Enzo – Andrea Cingari
Pontresina – Kronenstübli (Grand Hotel Kronenhof) – Fabrizio Piantanida
Rapperswil-Jona SG – Villa Aurum – Walter Merz  (Geschlossen)
Ried-Muotathal SZ – Adler – Dani Jann
Rossinière VD – Les Jardins de la Tour – Patrick Gazeau pfeil_gruen
Saanen BE – Sonnenhof – Erich Baumer
Saint-Blaise NE – Au Bocca – Claude Frôté
Saint-Légier VD – Auberge de la Veveyse – Jean-Sébastien Ribette
Samnaun GR – La Miranda (Chasa Montana) – Bernd Fabian pfeil_gruen
Schlattingen TG – Dreizehn Sinne – Cornelius Speinle  (Geschlossen)
Schönried BE – Azalée -Michel von Siebenthal
Sihlbrugg ZH – Tredecim (Krone) – Thomas Huber pfeil_rot
Sonceboz BE – Du Cerf -Jean-Marc Soldati
Steffisburg BE – Panorama – Rolf Fuchs
St. Moritz GR – Igniv – Marcel Skibba neu
St. Moritz GR – Matsuhisa@Badrutt’s Palace – Nikos Skamnikas
St. Moritz GR – The K by Tim Raue (Note in Klammern)
Sursee LU – Amrein’s – Beat Amrein
Taverne TI – Motto del Gallo – Matteo Cereghini
Thun BE – dasRestaurant (Seepark) – Florian Bettschen
Trin GR – Casa Alva – Corsin Pally
Vaduz LI – Torkel – Ivo Berger
Vevey VD – Les Saisons (Grand Hotel du Lac) – Thomas Neeser
Vevey VD – Les Trois Couronnes – Lionel Rodriguez pfeil_gruen
Villars-sur-Ollon VD – Le Jardin des Alpes – Grégory Halgand  (Note in Klammern)
Vitznau LU – Prisma – Patrick Mahler
Vitznau LU – Sens – Karim Schumann pfeil_gruen
Wädenswil ZH – Eder’s Eichmühle – Jürgen Eder
Weissbad AI – Flickflauder – Käthi Fässler
Wengen BE – Chez Meyer’s (Regina)  (Neu 15)
Widen AG – Usagiyama (Ryokan Hasenberg) – Haruo Shimizu
Widnau SG – Paul’s Restaurant – Bernd Schützelhofer
Wikon LU – Bim Buume Schönlokal – Hannes Baumann  (Neu 15)
Wilderswil BE – Alpenblick – Richard Stöckli
Wittenbach SG – Segreto – Martin Benninger
Zermatt VS – Corbeau d’Or – Alain Kuster  (Neu 15)
Zürich ZH – EquiTable – Fabian Fuchs
Zürich ZH – Gustav – Antonino Alampi
Zürich ZH – Sala of Tokyo – Ernst Ruch-Fukuoka

Mézières VD – Restaurant du Jorat – Pascal Gauthier

Gault-Millau Schweiz 2017

Alle Informationen zum Gault-Millau Schweiz 2018 findet ihr hier.

Gault-Millau-Chef Urs Heller hat heute die Journalisten nach Küsnacht geladen. Dort im historischen Hotel Sonne wurde der Gault-Millau 2017 – erstmals im gelben Kleid – vorgestellt. Auf 550 Seiten präsentieren die 66 Tester die 820 besten Restaurants des Landes. Zum ersten Mal sind das weniger Adressen als im Vorjahr. „Ein Zeichen des grossen Drucks dem die Gastronomie ausgesetzt ist“, sagt Urs Heller. Man ist aber zum feiern an den Zürichsee gekommen. So auch alle sechs 19-Punkte-Chefs. Sie und die Journalisten wollten natürlich vor allem wissen an wen die diesjährigen Auszeichnungen gehen.

romantik_seehotel_sonne_küsnacht_1

„Aufsteiger des Jahres in der Deutschschweiz I“ – Laurent Eperon Pavillon in Zürich
„Aufsteiger des Jahres in der Deutschschweiz II“ – Felix SuterSchlüssel in Oberwil
„Aufsteiger des Jahres in der Westschweiz“ – Alain BächlerDes Trois Tours in Fribourg
„Aufsteiger des Jahres im Tessin“ – Andrea BertariniConca Bella in Bacallo
„Entdeckung des Jahres in der Deutschschweiz“ – Silvio GermannIGNIV in Bad Ragaz
„Entdeckung d. J. in der Westschweiz“ – Romain PaillereauPinte des Mossettes in Cerniat
„Sommelier des Jahres“ – Adriana NovotnáKronenstübli in Pontresina
„Cigarman of the year“ – Peter KnoglCheval Blanc by Peter Knogl in Basel
„Schweizer Star im Ausland“ – Markus OdermattVilla Feltrinelli in Gargnano (Italien)
„Aussteiger des Jahres“ – Othmar SchlegelLocanda Barbarossa in Ascona

 

aufsteiger_des_jahres_2017_laurent_eperon

 

grafik_2017_aufsteiger_suter

 

Kurz vor zwölf Uhr wurde dann auch der diesjährige „Koch des Jahres“ bekannt gegeben. Wegen der Einladung nach Küsnacht unschwer zu erraten, ging der begehrte Titel an den sympathischen Rico Zandonella. Wir haben den Spitzenkoch im Frühling besucht und können die Lobeshymnen des Gault-Millau bestätigen. Rico hat die Auszeichnung wahrlich verdient. Grösser war die Überrschung, dass der obligate Punktzuwachs nicht vollzogen wird. So bleibt sein Restaurant RICO’S weiterhin mit 18 Punkten bewertet.

koch_des_jahres_2017_rico_zandanello

 

cover_gault_millau_schweiz_2017

Die Gault-Millau Punkte 2017

Hier die Auflistung aller Restaurants mit 16 – 19 Punkten. Die ausführliche Beschreibung und die Lokale mit 12 – 15 Punkte findet ihr im neuen Gault-Millau – erhältlich im Buchhandel.

Basel BS – Cheval Blanc by Peter Knogl (Les Trois Rois) – Peter Knogl
Crissier VD – Restaurant de L’Hotel De Ville – Franck Giovannini
Fürstenau GR – Schauenstein – Andreas Caminada
Satigny GE – Domaine de Châteauvieux – Philippe Chevrier / Damine Coche
Sierre VS – Didier de Courten – Didier de Courten
Vufflens-le-Château VD – L’Ermitage – Bernard Ravet / Guy Ravet

.

Basel BS – Les Quatre Saison – Peter Moser
Basel BS – Stucki – Tanja Grandits
Brent VD – Le Pont de Brent – Stéphane Décotterd
Champfèr GR – Talvo by Dalsass – Martin Dalsass
Cossonay VD – Le Cerf – Carlo Crisci
Fribourg FR – Le Pérolles – Pierre-André Ayer
Fribourg-Bourguillon – Des Trois Tours – Alain Bächler pfeil_gruen
Genf GE – Le Chat Botté (Beau-Rivage) – Dominique Gauthier
Genf GE – Bayview – Michel Roth
Gstaad BE – Chesery – Robert Speth
Gstaad BE – Sommet (The Alpina Gstaad) – Marcus G. Lindner
Küsnacht ZH – RICO’S – Rico Zandonella
Lausanne VD – Anne-Sophie Pic (Beau-Rivage Palace) – Kevin Gatin / Anne-S. Pic
Lausanne VD – La Table d’Edgard – Edgard Bovier
Le Noirmont JU – Georges Wenger  – Georges Wenger
Oberwil BL – Schlüssel – Felix Suter pfeil_gruen
La Punt GR – Bumanns Chesa Pirani – Daniel Bumann
Saas-Fee VS – Fletschhorn – Markus Neff
Samnaun GR – Homann’s Restaurant – Daniel & Horst Homann
St. Moritz GR  Da Vittorio (Carlton) – Enrico und Roberto Cerea
Steinen SZ – Adelboden – Franz Wiget
Thörigen BE – Löwen – Nik Gygax
Uetikon am See ZH – Wirtschaft zum Wiesengrund – H.P. Hussong
Vevey VD – Denis Martin – Denis Martin
Vitznau LU – focus – Nenad Mlinarevic
Wigoltingen TG – Taverne zum Schäfli – Christian Kuchler
Zürich ZH – Pavillon (Baur au Lac) – Laurent Eperon pfeil_gruen
Zürich ZH – The Restaurant– Heiko Nieder

.

Anières GE – De Floris – Claude Legras
Ascona TI – La Brezza – Salvatore Frequente
Ascona TI – Ecco – Rolf Fliegauf
Basel BS – Matisse – Erik Schröter
Bern BE – Meridiano – Jan Leimbach
Brail GR – Vivanda (In Lain Hotel Cadonau) – Dario Cadonau pfeil_gruen
Burgdorf BE – Emmenhof – Werner Schürch
Crans-Montana VS – Le Mont Blanc (LeCrans Hotel) – Pierre Crepaud pfeil_gruen
Crans-Montana VS – L’Ours – Franck Reynaud
Davos GR – Glow by Armin Amrein – Armin Amrein neu
Escholzmatt LU – Rössli (Jägerstübli) – Stefan Wiesner
Flüh SO – Säge – Patrick Zimmermann
Freidorf TG – Mammertsberg – August Minikus
Hägendorf SO – Lampart’s – Reto Lampart
Hergiswil NW – Seerestaurant Belvédère – Fabian Inderbitzin pfeil_gruen
Hurden SZ – Zum Adler – Markus Gass
Lugano TI – Principe Leopoldo – Dario Ranza
Mels SG – Schlüssel (Nidbergstube) – Seppi Kalberer
Nänikon ZH – Zum Löwen – Stephan Stalder pfeil_gruen
Oberwil BL – Schlüssel – Felix Suter
Orsières VS – Les Alpes – Samuel Destaing
Rehetobel AR – Gasthaus Zum Gupf – Walter Klose
Riedholz SO – le feu ( Attisholz ) – Jörg Slaschek
Scheunenberg BE – Sonne – Kurt Mösching
Sihlbrugg ZH – Tredecim (Krone) – Thomas Huber pfeil_gruen
Sion VS – Restaurant Damien Germanier – Damien Germanier
St. Gallen SG – Einstein Gourmet – Sebastian Zier & Moses Ceylan
St. Moritz GR – Cà d’Oro – Matthias Schmidberger
Thônex GE – Le Cigalon – Jean-Marc Bessire
Trimbach SO – Traube – Arno Sgier
Vacallo TI – Conca Bella – Andrea Bertarini pfeil_gruen
Vaduz LI – Marée – Hubertus Real pfeil_gruen
Vals GR – Silver – Sven Wassmer
Verbier VS – La Table d’Adrien – Mirto Marchesi
Vouvry VS – Auberge de Vouvry – Martial Braendle
Zermatt VS – After Seven – Ivo Adam pfeil_gruen
Zermatt VS – Capri (Mont Cervin Palace) – Salvatore Elefante
Zürich ZH – Sein – Martin Surbeck / Ken Nakano

.

GM16

 

Andermatt UR – The Japanese Restaurant (The Chedi Andermatt) pfeil_gruen
Aran-Villette VD – Le Guillaume Tell – Denis Velen
Arosa GR – Kachelofa-Stübli – Gerd Reber
Arosa GR – La Vetta (Tschuggen Grand Hotel) – Uwe Seegert
Ascona TI – Aphrodite (Giardino) – Christian Scharrer
Basel BS – Oliv – Didier Bitsch
Basel BS – Bel Etage – Michael Baader
Bellinzona TI – Locanda Orico – Lorenzo Albrici
Bern BE – VUE – Gregor Zimmermann
Blitzingen VS – Castle – Peter Gschwendtner
Bogis-Bossey VD – Auberge de Bogis-Bossey – Oliver Martin
Bottmingen BL – Philippe Bamas – Restaurant Sonne – Philippe Bamas pfeil_gruen
Bubendorf BL – Osteria TRE – Flavio Fermi
Bubikon ZH – Löwen – Domenico Miggiano
Cavigliano TI – Tentazioni – Andreas Schwaab pfeil_gruen
Cerniat FR – La Pinte des Mossettes – Romain Paillereau neu
Cheseaux-Noréaz VD – La Table de Mary – Loïc Nozahic
Champfèr GR – Ecco on Snow – Rolf Fliegauf
Emmen LU – Kreuz – Hans-Peter Suter
Emmenmatt – Moosegg – Daniel Lehmann
Fribourg FR – Au Sauvage – Serge Chenaux
Fribourg FR – Hôtel de Ville – Frédérik Kondratowicz
Gattikon ZH – Sihlhalde – Gregor Smolinsky
Genf GE – Rasoi by Vineet – Bhagwat Sandeep
Genf GE – Le Jardin – Philippe Bourrel
Goldach SG – Villa am See pfeil_gruen
Gstaad BE – Megu (The Alpina Gstaad) -Takumi Murase
Gstaad BE – La Bagatelle – Steve Willié
Gstaad BE – Le Grill – Peter Wyss
Heiden AR – Incantara (Zur Fernsicht) – Tobias Funke pfeil_gruen
Klosters GR – Grischunstübli – Thorsten Bode
Lenk BE – Spettacolo (Lenkerhof Gourmet Spa Resort) pfeil_gruen
Lenzerheide GR – Guarda Val – Thomas Walz
Liestal BL – Basler-Stübli -Francis Mandin
Lömmenschwil SG – Neue Blumenau – Bernadette Lisibach
Lucens VD – La Table des Suter (Hôtel de la Gare) – Pierrick Lise
Lugano TI – Arté al Lago – Frank Oerthle
Luzern LU – Reussbad – Raphael Tuor
Meggen LU – La Pistache – Beat Stofer
Neuenburg NE – O′Terroirs (Beau-Rivage Hotel) pfeil_gruen
Neuenburg NE – Hôtel du Peyrou – Craig Penlington
Neuenburg NE – La Maison du Prussien – Jean-Yves Drevet
Neuheim ZG – Falken – Peter Doswald
Opfikon ZH – YOU (Kameha Grand) – Norman Fischer pfeil_gruen
Pfäffikon SZ – PUR (Seedamm Plaza) – Adrian Bührer pfeil_gruen
Ponte Brolla TI – Da Enzo – Andrea Cingari
Pontresina – Kronenstübli (Grand Hotel Kronenhof) pfeil_gruen
Rapperswil-Jona SG – Villa Aurum – Walter Merz
Ried-Muotathal SZ – Adler – Dani Jann
Saanen BE – Sonnenhof – Erich Baumer
Saint-Blaise NE – Au Bocca – Claude Frôté pfeil_rot
Saint-Légier VD – Auberge de la Veveyse – Jean-Sébastien Ribette
Schlattingen TG – Dreizehn Sinne im Huuswurz – Cornelius Speinle
Schönried BE – Azalée -Michel von Siebenthal
Sonceboz BE – Du Cerf -Jean-Marc Soldati
Steffisburg BE – Panorama – Rolf Fuchs
St. Moritz GR – Matsuhisa@Badrutt’s Palace
St. Moritz GR – The K – Hans Nussbaumer
Sursee LU – Amrein’s – Beat Amrein pfeil_gruen
Taverne TI – Motto del Gallo – Matteo Cereghini
Thun BE – dasRestaurant (Seepark) pfeil_gruen
Trin GR – Casa Alva pfeil_gruen
Vaduz LI – Torkel – Ivo Berger
Vevey VD – Les Saisons (Grand Hotel du Lac) – Thomas Neeser
Villars-sur-Ollon VD – Le Jardin des Alpes (Chalet Roy Alp Hotel) pfeil_gruen
Vitznau LU – Prisma – Christian Nickel
Wädenswil ZH – Eder’s Eichmühle pfeil_gruen
Weissbad AI – Flickflauder – Käthi Fässler
Wengen BE – Chez Meyer’s (Regina) pfeil_gruen
Widen AG – Usagiyama (Ryokan Hasenberg)
Widnau SG – Paul’s Restaurant – Bernd Schützelhofer
Wikon LU – Bim Buume Schönlokal – Hannes Baumann
Wilderswil BE – Alpenblick – Richard Stöckli
Wittenbach SG – Segreto – Martin Benninger
Worb BE – Eisblume – Simon Apothéloz
Zermatt VS – Corbeau d’Or – Alain Kuster
Zürich ZH – Ecco (Atlantis by Giardino) – Stefan Heilemann neu
Zürich ZH – EquiTable (Sankt Meinrad) – Fabian Fuchs pfeil_gruen
Zürich ZH – Gustav pfeil_gruen
Zürich ZH – Sala of Tokyo – Ernst Ruch-Fukuoka

 

gault_millau_2017_breit_gelb

Mézières VD – Restaurant du Jorat – Pascal Gauthier

Highlights des Jahres 2015

Das Jahr 2015 ist seit ein paar Tagen bereits wieder passé. Es wird als das Jahr in die kulinarische Geschichte eingehen, als zum ersten Mal drei Schweizer Restaurants mit 3-Michelin-Sternen ausgezeichnet wurden. Für uns war das letztjährige Jahr auch darüber hinaus sehr spannend. Wir haben viele passionierte Menschen getroffen, neue Orte entdeckt und Unvergessliches erlebt.

Wir eröffneten das Jahr in Athen. Der griechischen Hauptstadt sah man das strenge Sparpaket deutliche an. Das Leben auf der Strasse ist rau und trist. Nur selten blickte man in fröhliche und optimistische Gesichter. Zum Glück haben noch nicht alle Griechen aufgegeben. Auch die beiden einzigen 2-Sterne-Restaurants leiden zwar stark unter der grassierenden Finanzkrise, kämpfen aber unerbittlich um Gäste. Nach der Heimreise ging es nach Samnaun. Auch das kleine Schweizer Bergdorf hat Sorgen. Just am Morgen unserer Anreise hat die Nationalbank das Ende des Mindestkurses verkündet und die sonst schon gebeutelte Hotellerie und Gastronomie weiter unter Druck gesetzt. Aber auch hier hat es einige passionierte Kämpfer die so schnell nicht aufgeben. So gibt es in Samnaun gleich zwei Restaurants die sich drei Michelin-Sterne teilen. Ein weiteres Argument um das entlegene Dörfchen zu besuchen.

Unvergessen bleibt auch der Besuch im The Alpina in Gstaad. In einem der jüngsten 5-Sterne-Hotels erlebten wir wundervolle Tage. Die Gastronomie wird im luxuriösen Haus gross geschrieben. Markus G. Lindner begeisterte uns mit einem hervorragenden Menü. Unser Sommelier des Jahres hat uns dazu die beste Weinbegleitung des vergangenen Jahres kredenzt.  Nach dem Winter zog es uns ins mediterrane Tessin wo wir auch unsere diesjährigen Gastgeber des Jahres kennenlernen durften. Ein weiteres Highlight war die Reise durch Frankreich auf der wir unzählige Eindrücke sammeln konnten. Kurz vor der Abreise stand der lang ersehnte Besuch im Restaurant de l’Hotel de Ville an. Dies ist ein ganz besonderes Haus mit einer unglaublichen Aura. Die Brigade um Benoît Violier hat auch einige Gerichte zu unserem Menü des Jahres beigesteuert. In der zweiten Jahreshälfte ging es nach London (Berichte folgen) und im Dezember besuchten wir Heiko Nieder im The Restaurant in Zürich. Der 43-jährige servierte uns das beste Menü des Jahres und ist deshalb unser Koch des Jahres.

Auch in diesem Jahr freuen wir uns auf viele grossartige Momente und darauf diese mit euch zu teilen. Heuer geht es unter anderem nach Sankt Moritz und Saas-Fee. Hoffen wir, dass Frau Holle bis dahin doch noch ihre Arbeit aufnimmt. Im Mai darf es wieder warm werden. Dann steht ein Besuch im malerischen Ascona auf dem Programm. Im Sommer geht es nach Bangkok ein Tisch im Gaggan – gemäss St. Pellegrino das 5. beste Restaurant der Welt – ist bereits reserviert. Im Spätsommer geht es dann nach Vals zum neuen Shooting Star Sven Wassmer. Ebenfalls fix ist der Besuch beim neuen 3-Sterne-Koch Peter Knogl im Cheval Blanc. Im Oktober wagen wir einen Abstecher nach Budapest. In der ungarischen Hauptstadt soll es einiges zu entdecken geben. Ein spannendes Programm, welches noch um einige Perlen ergänzt wird.

Wir danken für euer Interesse und hoffen, dass wir euch auch im kommenden Jahr zu mehr Genuss animieren können.

 

Hier sind unsere Highlights des Jahres 2015

heiko_nieder_restaurant_dolder_grand_zurich_koch_des_jahres

Koch des Jahres 2015: Heiko Nieder – The Restaurant in Zürich

Weil… er nicht nur das beste Menü des vergangenen Jahres zubereitete, sondern auch eines der besten in unserem Leben. Nieder schafft es unvergessliche Geschmacksbilder auf den Teller zu zaubern. Seine Gerichte strotzen von Power und einer beeindruckenden Eleganz.

 

 

andreas_schwab_dario_pancaldi_tentazioni_cavigliano_gastgeber_des_jahres

Gastgeber des Jahres 2015: Dario Pancaldi und Andreas Schwab in Tentazioni in Cavigliano

Weil… man sich bei den Beiden wie zu Hause fühlt und die zwei Ragazzi von Engagement und Leidenschaft strotzen. Die Passion spürt man sowohl auf dem Teller, als auch im Service der sehr aufmerksam und kollegial ist. Ein wahrlich wundervoller in dem man gerne Gast ist.

 

 

pierfranco_lavra_sommet_alpina_gstaad_sommelier_des_jahres_

Sommelier des Jahres 2015: Pierfranco Lavra im Sommet in Gstaad

Weil… uns der gebürtige Italiener eine Getränkebegleitung der Extraklasse servierte. Jeder Wein hat das entsprechende Gericht nicht nur begleitet, sondern unterstrichen. Dabei hat er nicht nur klassisch auf Weine zurückgegriffen, sondern auch Bier und Sake kredenzt. Eine unvergessliche Begleitung die viele 08/15-Weinreisen als Farce entlarvt.

 

 

 

Grafik_Menu_des_Jahres

Gebäck: Pascade SaQuaNa in Honfleur (F)

Weil… uns das noch warme Gebäck mit Trüffel-Öl und Schnittlauch mit seinem traumhaften salz-süssen Kontrast begeisterte.

soquana

 

 

Brot: The Restaurant in Zürich

Weil… die Brotauswahl weltweit zu den besten gehört. Jedes Gebäck schmeckt grossartig und die Aufstriche sind schlicht genial.

the_restaurant_dolder_grand_heiko_nieder_4

the_restaurant_dolder_grand_heiko_nieder_7

 

 

Apéro Häppchen: Homann’s in Samnaun

Weil… die drei Petitessen unglaublich intensiv und traumhaft schmeckten und jedes auf seine Art begeisterte. So muss ein Menüauftakt schmecken.

homanns_samnaun_daniel_horst_5

 

Amuse Bouche: Lachsrogen / Passionsfrucht, LakritzThe Restaurant in Zürich

Weil… Heiko Nieder es schaffte absolut konträre Zutaten zu kombinieren um daraus ein unvergessliches Gericht zu zaubern. So muss eine avantgardistische Küche schmecken.

the_restaurant_dolder_grand_heiko_nieder_3

 

Erste Vorspeise: GargouillouBras in Laguiole (F)

Weil… der berühmte Salat, bestehend aus 70 Kräuter- und Gemüsesorten, bei jedem Bissen anders schmeckte. Ein grossartiges Erlebnis.

bras_sebastian_laguiole_12

 

Zweite Vorspeise:  Kobe-Rind aus Japan / Essenz, Gerste, Ingwer, Klettenwurzel, TamarineThe Restaurant in Zürich

Weil… wir noch nie Kobe-Rind in dieser Qualität und Intensität gegessen haben. Ein komplett neues Geschmackserlebnis!

the_restaurant_dolder_grand_heiko_nieder_14

 

Dritte Vorspeise: Ni chaud ni froid – Bras in Laguiole (F)

Weil… diese Gänseleber schlicht einer der besten ist, die uns bis anhin serviert wurde.

bras_sebastian_laguiole_15

 

Vierte Vorspeise: Rotes Almsaiblingsfilet vom Arlberg mit Rettich, Gurke, Zitrone & QuinoaLa Miranda in Samnaun

Weil… das Gericht nicht nur eindrücklich präsentiert wurde und wunderbar duftete, sondern auch den Gaumen begeisterte.

la_miranda_chasa_montana_samnaun_johannes_partoll_9

la_miranda_chasa_montana_samnaun_johannes_partoll_10

 

Fünfte Vorspeise: Steinbutt – Kräuter – Grünes GemüseLa Passion in Eglisau

Weil… Christian Kuchler mit diesem hervorragenden Steinbutt und der zauberhaften Schwertmuschel uns nicht nur begeistert hat, sondern auch offenbarte welch grosses Talent in ihm steckt.

La_Passion_Hirschen_Eglisau_Christian_Kuchler_9

La_Passion_Hirschen_Eglisau_Christian_Kuchler_8

 

Sechste Vorspeise: Hamachi / Limette / Erdnuss / EdamameSommet in Gstaad

Weil… nicht nur die harmonische Kombination auf dem Hauptteller grossartig schmeckte, sondern auch die traumhaften Spargeln im Knuspermantel.

sommet_gstaad_marcus_lindner_9

 

Siebte Vorspeise: Gitzi – Mönchsbart, Gewürzschokolade – Tentazioni in Cavigliano

Weil… das Gericht so wunderbar süffig war und richtig viel Power hatte.

tentazioni_cavigliano_andreas_schwab_9

 

Achte Vorspeise: Getauchte Jakobsmuschel aus Norwegen / Kalb, Erdnuss, Dill, KaviarThe Restaurant in Zürich

Weil… Heiko Nieder hier wiederum ein einmaliges Geschmacksbild auf den Teller gezeichnet hat, an welches wir uns ewig erinnern werden.

the_restaurant_dolder_grand_heiko_nieder_6

 

Neunte Vorspeise: Rind / champignon_spitzkohl_sonnenblume – focus in Vitznau

Weil… uns Nenad Mlinarevic mit diesem köstlichen Gericht gezeigt hat, wie 100 % Schweiz schmecken kann.

gault_millau_2016_18

 

Erster Hauptgang: Langoustine Royale de la mer Celtique – Restaurant de l’Hôtel de Ville in Crissier

Weil… bei diesem atemberaubenden Gericht nicht nur der grossartige Kaisergranat begeisterte, sondern auch die fantastische Zitronensauce.

restaurant_de_hotel_de_ville_crissier_benoit_violier_9

 

Zweiter Hauptgang: Suprême de pigeonneau – Le Moissonnier in Köln (D)

Weil… hier die Genialität des Konzepts, der verschiedenen Teller pro Gang, so richtig zur Geltung kommt. Wir haben uns in den Tellern förmlich verloren.

IMG_7684

 

Dritter Hauptgang: “Milchkälbli”Homann’s in Samnaun

Weil… uns Daniel und Horst Homann zeigten wie gut es schmecken kann, wenn man nicht nur das Filet serviert, sondern das ganze Tier verwertet. Wunderbar!

homanns_samnaun_daniel_horst_18

 

Pré Dessert: Noisettes piémontaisesRestaurant de l’Hôtel de Ville in Crissier

Weil… die Kombination aus Gianduja und Zitrone schlicht traumhaft schmeckte.

restaurant_de_hotel_de_ville_crissier_benoit_violier_16

 

Erstes Dessert: Chocolate soup – Funky Gourmet in Athen (GR)

Weil… das Dessert kühl, leicht und voller Eleganz war. Absolut wunderbar.

funky_gourmet_athen_hiliadaki_22

 

Zweites Dessert: Premières Cléry Restaurant de l’Hôtel de Ville in Crissier

Weil… das wundervolle Dessert wunderbar fruchtig und leicht schmeckte. Ein wundervoller Abschluss eines Menüs.

restaurant_de_hotel_de_ville_crissier_benoit_violier_17

 

Friandises Homann’s in Samnaun

Weil… uns der süsse Abschluss nicht nur quantitativ, sondern auch qualitativ begeisterte. Genau so stellen wir uns das Schlaraffenland vor.

homanns_samnaun_daniel_horst_23

 

 

Übersicht aller 2015 bewerteten Restaurants:

 

O10

The Restaurant in Zürich

 

O9

Bras in Laguiole (F)
Homann’s in Samnaun
Restaurant de l’Hôtel de Ville in Crissier
Sommet in Gstaad

 

O8

Funky Gourmet in Athen (GR)
La Miranda in Samnaun

 

O7

La Passion in Eglisau
Le Chat-Botté in Genf
Spondi in Athen (GR)
Tentazioni in Cavigliano

 

O6

 

O5

 

O0