Funky Gourmet in Athen (GR)

Funky Gourmet ist das zweite und jüngste 2-Sterne-Restaurant in Athen. Die begehrte Auszeichnung  wurde erst im letzten Jahr verliehen. Eröffnet wurde es vor sechs Jahren. Am Herd stehen Georgianna Hiliadaki und Nick Roussos. Das Lokal liegt etwas ausserhalb des Stadtkerns, weshalb sich eine Anreise mit dem Taxi empfiehlt. Die Fahrtkosten betragen hier in Athen sowieso nur zwischen drei und sechs Euro. Wie schon vorgestern im Spondi, bleibt das Taxi auch heute wieder vor einem weissen Gebäude stehen. Draussen wartet ein schwarz gekleideter Portier, der den Gästen den Weg ins minimal beschriftete Restaurant zeigt und – falls man mit dem eigenen Auto anreist – auch den Wagen parkiert.

funky_gourmet_athen_hiliadaki_1

funky_gourmet_athen_hiliadaki_2

Im Erdgeschoss befindet sich eine kleine Bar. Im oberen Stock ist der nur leicht beleuchtete Speiseraum. Eine breite Fensterfront gibt den Blick nach Draussen auf die alten Gebäude frei. Das Restaurant ist trendig und schlicht eingerichtet, die Stimmung etwas kühl. Das Serviceteam agiert zwar äusserst professionell,  aber auch distanziert und unpersönlich. Die sonst übliche Gast-Service-Beziehung wird den ganzen Abend nicht entstehen. Dies hat damit zu tun, dass es hier recht speditiv vorwärts geht und die meisten Tische zwei Mal pro Abend vergeben werden. Dadurch bleibt wenig Zeit für Smalltalk. Auch unseren Platz dürfen wir nur für zweieinhalb Stunden für uns beanspruchen – um 23 Uhr treffen die nächsten Gäste ein. Wir mögen dieses Konzept eigentlich nicht, doch wenn Michelin sagt, dass es sich lohnt, nehmen wir auch das auf uns.

funky_gourmet_athen_hiliadaki_24

funky_gourmet_athen_hiliadaki_4

Kaum haben wir am dunklen, tischtuchlosen Tisch Platz genommen, erhalten wir in einem kleinen Mäppchen die drei verschiedenen Menüs. Das Grösste umfasst cirka 17 Speisefolgen und wird für 135 € verrechnet. Das abgekürzte Menü kostet 100 € und ein vier Gänge Menü wird für 70 € angeboten. Wir entscheiden uns für die grösste Option. Nachdem wir beim Sommelier auch noch die aufgelistete Getränkebegleitung bestellt haben, geht es bereits los.

funky_gourmet_athen_hiliadaki_3

funky_gourmet_athen_hiliadaki_18

 

Sea-urchin – Eggs in Egg [8/10]

Wir starten mit einer Komposition vom Seeigel, mit einem Hauch von Trüffel und himmlischen Limetten-Noten. Wir sind begeistert von dem extrem harmonischen und wunderbar nach dem Meer duftenden Häppchen – bitte mehr davon.

funky_gourmet_athen_hiliadaki_5

 

Greek bottarga with white chocolate [8/10]

Hätte uns vor zwei Minuten jemand gesagt, dass uns die Kombination von rohem Fisch und weisser Schokolade begeistert, hätten wir ihn glatt ausgelacht; aber genau das tut es nun – und wie! Perfekt dosiert und richtig temperiert, schaffen die beiden konträren Produkte eine unvergessliche Marriage.

funky_gourmet_athen_hiliadaki_6

 

Τaco [8/10]

Schon folgt der nächste Happen. Auch dieser knusprige Taco mit seiner herzhaften fleischig-intensiven Füllung und dem peppigen Koriander begeistert uns.

funky_gourmet_athen_hiliadaki_7

 

Pastitsio [7/10]

Neben dem Mousaka ist das Pastitsio eines der bekanntesten griechischen Gerichte. Hiliadaki und Roussos haben den beliebten Auflauf neu interpretiert. Auch hier geht der Daumen klar nach oben. Der angebratene Käse hat ein wunderbares Aroma und in Kombination mit den Makkaroni und der braunen Butter entsteht ein süffiges Zusammenspiel.

funky_gourmet_athen_hiliadaki_8

 

Picnic [8/10]

Zum Picknick lädt man die Gäste schon seit Jahren. Dieser Signature Dish wird dann auch toll inszeniert. Zuerst wandern Steine auf den Tisch, denen folgt die kleine rot-weiss karrierte Decke. Danach werden die Knabbereien kurz vorgestellt und aufgetragen. Da wäre das Baguette, welches man in der luftigen und süchtig machenden Mayo-Knoblauch Sauce dippt, dann gibt es das gekochte Wachtel Ei, welches man kurz mit dem Essig-Spray benetzt, dann die wunderbar gerösteten Cashewnüsse im essbaren Säckchen, anschliessend ein mit Gelée gebasteltes Mini-BLT-Sandwich mit Weissbrot, Tomate, Speck und Salat (absolut beeindruckend wie genial man diesen Geschmack hinbekommt) und abschliessend das beste uns jemals servierte Fleischbällchen – aussen kross innen saftig – unvergesslich! Dazu serviert man uns – absolut passend –  ein kühles Bier.

funky_gourmet_athen_hiliadaki_9

 

Coulouri bread and Cretan buttermilk

Als Brotgang reicht man uns einen weiteren griechischer Klassiker, wie man in überall auf den Strassen angeboten bekommt: das Coulouri – ein Hefeteiggebäck mit Sesam. Dazu reicht man uns allerfeinste Buttermilch von der Ziege sowie Fleur de sel.

funky_gourmet_athen_hiliadaki_10

 

‘Kakavia’ fish soup Shabu [7/10]

Die rohen und dünn geschnittenen Wolfsbarsch-Tranchen tunkt man mit einer Holzpinzette in der heissen Fischbrühe und gart den Fisch damit nach eigenem Gusto. Koriander und andere subtil eingesetzte Gewürze begleiten den edlen Wolfsbarsch. Dazu wird man aufgefordert, dazwischen immer wieder einen kleinen Schluck von der herzhaft intensiven Brühe, mit der angenehmen Schärfe vom Ingwer, zu nehmen.

funky_gourmet_athen_hiliadaki_11

 

Langoustine from Chios [6/10]

Puristisch geht es weiter. Nun liegt ein köstlicher Kaisergranat vor uns. Begleitet wird das edle Krustentier von einer leichten, mit Sepia gefärbten, Mayonnaise. Mehr braucht es bei dieser sehr guten Qualität nicht um zu überzeugen.

funky_gourmet_athen_hiliadaki_12

 

Snails with earthy aromas [8/10]

Fantastisch dann der Spaziergang durch den Wald. Dieser gelingt durch die verschiedenen Aromakombinationen wunderbar facettenreich. Stark die geschmacksvollen Pilze, super die Schnecken mit ihrem erdigen Aroma und köstlich der wohlduftende Trüffel, welcher direkt am Tisch über das Gericht geraffelt wird. Dazu Gerste an einer Kräutersauce. Ein äusserst delikates und sehr spannendes Gericht.

funky_gourmet_athen_hiliadaki_13

 

Greek Salad

Mit dem “Griechischen Salat” folgt ein weiterer Signature Dish. Und auch hier werden wir von einem tollen Aroma überrascht, welches tatsächlich 1:1 nach dem originalen Vorbild schmeckt. Da sind Gurken, Oliven, Zwiebeln, Feta – wir sind schwer beeindruckt, dass eine eisige Masse so facettenreich und authentisch schmecken kann – Hut ab.

funky_gourmet_athen_hiliadaki_14

 

Rib eye tartare [5/10]

Das crèmige Tatar ist fein. Schön auch die leichte Schärfe vom Chili. Dennoch fehlt uns nach den vielen ausgezeichneten Gerichte der letzte Kick. So bleibt hier die erhoffte Offenbarung aus.

funky_gourmet_athen_hiliadaki_15

 

Rib eye on the stone [5/10]

Für den Hauptgang wandert ein heisser Stein in die Tischmitte. Darauf werden die einzelnen Fleischstücke gebraten. Uns gefällt die Idee und die Inszenierung sehr gut – auch wenn durch den Stein am Nachbartisch schon vorher das ganze Restaurant nach Rosmarin duftete. Das Fleisch ist sehr gut. Die Sauce angenehm rassig.

funky_gourmet_athen_hiliadaki_16

funky_gourmet_athen_hiliadaki_17

 

The Feta cheese that wished to be a beetroot [-/10]

Auch der Käsegang ist wiederum schön in Szene gesetzt und besitzt mit der Rande und dem Feta eine schöne Geschmackskombination. Nur schade, dass das rote Gemüse viel zu klein portioniert ist (lediglich eine halbe Millimeter dicke Schicht aus Gelée) und so niemals eine wahre Chance gegen den Käse hat. Erst nachdem wir das ganze Akribisch auseinander nehmen erschliesst sich uns das Gericht. Mit etwas mehr Feintuning, zum Beispiel durch einen zusätzlichen Randenkern, wäre hier viel mehr möglich gewesen.

funky_gourmet_athen_hiliadaki_19

 

‘Dipla’ [5/10]

Viel besser gefällt uns das griechische Weihnachtsgebäck mit dem knusprigen Kern und der kalten Vanille-Füllung.

funky_gourmet_athen_hiliadaki_20

 

Milk Skin Bracelet [-/10]

Die samtige Schatulle wird elegant vor uns geöffnet. Darin befindet sich ein goldener Armreif. Glücklicherweise ist es kein echter Schmuck sondern ein weiteres kleines pré-Dessert aus Milchhaut. Die Konsistenz ist zwar absolut ungewohnt aber gleichzeitig faszinierend. Das Aroma schmeckt angenehm nach Zimt.

funky_gourmet_athen_hiliadaki_21

 

Chocolate soup [9/10]

Anschliessend folgt das Hauptdessert und dieses ist schlicht grossartig. Zuerst zerschlagen wir mit dem Löffel die Schokoladekugel aus der eine flüssige, milchige Schokolade herausfliesst. Diese ist, wie auch der Teller, schön kühl und dadurch angenehm leicht und  trotzdem schokoladig intensiv. Mit den darunterliegenden caramelisierten Nüssen gibt es ein traumhaftes Zusammenspiel. Schön auch das leichte Kirscharoma und die spannende Textur.

funky_gourmet_athen_hiliadaki_22

 

‘Melomacaron’ [5/10]

Ein feines Zimt-Nelken Macaron schliesst das Menü ab. Der französische Klassiker ist sehr fein, die Inszenierung eindrücklich und wohlduftend zimtig.

funky_gourmet_athen_hiliadaki_23

 

Fazit: Es ist zwar bedauerlich, dass der Abend wegen des Zeitdrucks eine Spur zu hastig verlief, jedoch war die kulinarische Leistung so stark, dass wir einen Besuch wärmstens empfehlen können. Denn genau so muss avantgardische Küche sein: Optisch spannend inszeniert, aber trotz der Kreativität immer klar auf den Geschmack fokussiert. Und so bot man uns an diesem Abend nicht nur handwerklich perfekt umgesetzte Gerichte, sondern offenbarte uns auch spannende Kontraste und wunderbare Aromawelten, welche bis heute nachklingen.

Zeit: Das Menü dauerte sehr kurze 2 Stunden und 45 Minuten. Danach wurden wir gebeten, das Digestiv unten in der kleinen Bar zu geniessen, wo die nächsten Gäste bereits auf ihren Tisch warteten.

Menü: Es gibt drei Optionen. Das grosse Menü für 135 €. Die etwas abgekürzte Variante für 100 € und ein Menü in vier Gängen für 70 €.

Wein: Neben der Weinkarte gibt es auch eine Weinbegleitung. Diese umfasst beim grossen Menü 9 Gläser und kostet 65 €. Schön, dass man nicht nur Weine kredenzt, sondern je nach Speise auch Mal ein passendes Bier oder einen hausgemachten Likör. Leider wandert pro Getränk nur ein sehr kleiner Schluck ins Glas. Wir sind keine Fans von Weinorgien, wie sie durch Weinbegleitungen manchmal entstehen, aber mehr als ein Probierschluck müsste bei dem Preis schon drin liegen.

Hier unsere Begleitung:

Tselepos Estate, Amalia Brut Sparkling Wine Moschofilero
Fresh Chios Beer
Gavalas Winery, Santorini Natural Ferment, Assyrtiko, 2014
Domaine Gerovassiliou, Sauvignon Blanc Fumé, 2013
Hahn Winery, Pinot Noir, 2013
La Tour Melas, Merlot-Cabernet Franc- Petit Verdot, 2012
Domaine Zafeirakis, Limnionas, 2011
Homemade liquer with Delamain Cognac
Argyros Estate, Vinsanto, 2007, 4 y.o

Online: Auf der neu aufgeschalteten Website findet man alles Wissenswerte über das Restaurant. Auch das aktuelle Menü ist dort zu finden.

Wertung: Gourmör O8 / Michelin M2

(Besucht im Januar 2015)

Grande Bretagne in Athen

Die Zugreise vom Athener Flughafen bis in die Innenstadt dauert vierzig Minuten. Unsere Zielstation heisst Syntagma – eine grosse Metrostation im Herzen der griechischen Hauptstadt. Lange Rolltreppen befördern uns nach oben in den kalten Winter. Es ist der letzte Tag im Jahr und die Temperaturen sind bei fünf Grad über dem Gefrierpunkt – elf weniger als noch vor zwei Tagen. Wir stehen auf dem grossen Platz vis-à-vis vom Parlamentsgebäude und sind umgeben von vorbeieilenden Pendlern und Menschen in schlecht imitierten Disney Kostümen, die auf Kinder warten, um durch ein gemeinsames Foto an ein paar Eurocents zu gelangen.

hotel_grand_bretagne_athen_9

hotel_grand_bretagne_athen_15

Kalt und etwas müde von der langen Anreise, versuchen wir uns zu orientieren und unser Hotel zu finden. Noch bevor wir die Stadtkarte richtig in den Händen halten, bleibt unser Blick an einem grossen, historischen Gebäude hängen: dem Grande Bretagne – dem gesuchten Hotel. Flüchtend vor der eisigen Kälte hasten wir mit grossen Schritten Richtung Eingang und retten uns durch die Drehtür in das Innere das fünf-Sterne-Hotels.

hotel_grand_bretagne_athen_10

hotel_grand_bretagne_athen_17

Begrüsst werden wir von einer grosszügigen und warmen Eingangshalle. Das Haus stammt aus der Mitte des 19. Jahrhunderts. In der Zwischenzeit wurde es einmal komplett abgetragen, mit stärkeren Mauern wieder aufgebaut und vor zehn Jahren erneut für einen hohen zweistelligen Millionenbetrag renoviert – seinen alten Charme hat es aber behalten. Dazu trägt auch die Kunst bei, welche von Beginn weg gesammelt wurde und nun überall im Haus bestaunt werden kann. So findet man hier einige eindrückliche Gemälde und Teppiche – wobei der Älteste über 300 Jahre alt ist.

hotel_grand_bretagne_athen_24

hotel_grand_bretagne_athen_3

Wir haben genügend Zeit um die hohe Halle zu bestaunen, denn an der Reception muss man ein paar Minuten anstehen. Dies haben wir zuletzt in Las Vegas erlebt, als wir im Trump auf unseren Zimmerschlüssel warteten. Heute ist vermutlich die anstehende Silvesternacht für die vielen Ankünfte verantwortlich. Aber auch die grosse Zimmeranzahl (321 Suiten und Zimmer) und die ungewohnt tiefen Preise werden die viele Gäste anlocken. Ein Doppelzimmer bekommt man aktuell für 240 € pro Nach – das Frühstück inklusive.

hotel_grand_bretagne_athen_14

hotel_grand_bretagne_athen_19

Mit dem Erhalt der Zimmerkarten, wünscht man uns einen angenehmen Aufenthalt und lässt uns mit den drei Koffern von dannen ziehen. Für ein 5-Sterne-Hotel eher untypisch, dass man uns das Gepäck nicht abnimmt. Dazu passt es auch, dass uns weder ein Willkommensdrink angeboten noch das Zimmer kurz gezeigt wird. Dort gibt es aber auch nicht viel zu erläutern. Das Doppelzimmer ist nämlich überschaubar und selbsterklärend. Hier finden wir dann auch noch einen kleinen Gruss in Form eines Mandelgebäcks, welches wir genussvoll verspeisen. Wäre heute nicht Silvester, würden wir wohl müde ins weiche Bett fallen, doch das wäre dem speziellen Tag unwürdig.

hotel_grand_bretagne_athen_25Der Pool und die Terrasse ist von April bis Oktober geöffnet

hotel_grand_bretagne_athen_12

Stattdessen schlendern wir an die schöne Alexander’s Bar im gut besuchten Winter Garden. Dort bestellen wir uns einen Apéritif und lauschen den Klängen des Pianisten. An fast allen Tischen um uns herum, geniessen Gäste einen ausgiebigen Afternoon-Tea. Nach einem erfrischenden Drink geht es nach Draussen in die dunkle Nacht. Bereits nach der ersten Attacke der beissenden Bise, sehnen wir uns nach der Wärme des Grande Bretagne. Doch wir gehen weiter, schliesslich haben wir eine Reservation in einer kleinen, authentischen Taverne, die wir auf keinen Fall verpassen möchten.

hotel_grand_bretagne_athen_4

hotel_grand_bretagne_athen_8

Am Morgen geht es zum Frühstück ganz nach oben ins GB Roof Garden. Die Auswahl ist gut, das Servicepersonal sehr nett und der Blick auf die Akropolis beeindruckend. Wäre jetzt ein warmer Sommertag würden wir draussen sitzen, denn die lange Fensterfront lässt sich komplett öffnen. Sowieso hat das Hotel während der warmen Jahreszeit seine Blütenzeit. Dann ist auch die Poolanlage offen. Dort kann man sich, mit Blick auf die ganze Stadt abkühlen und an der Poolbar erfrischende Drinks geniessen. Auch jetzt im Winter gibt es ein Wellnessangebot. Die Poolanlage ist aber wenig einladend. Dazu ist der Indoorpool zu dunkel und vor allem zu kalt. Viel besser ist die breite Palette an Behandlungen die man den Gästen im SPA anbietet. Hier kann man wunderbar die Seele baumeln lassen.

hotel_grand_bretagne_athen_1b

hotel_grand_bretagne_athen_22

Wer nach der Behandlung Hunger hat, kann ein Afternoon Tea geniessen, etwas an der Bar bestellen oder reserviert sich einen Tisch im Restaurant GB Roof Garden. Hier kocht Asterios Koustoudis und sein Team auf hohem Niveau. Den Abend sollte man auf jeden Fall in der Alexander’s Cigar Lounge ausklingen lassen. Die Lounge ist nicht nur ausgesprochen gemütlich, sondern auch richtig schön eingerichtet. Inmitten dem charmanten Setting befindet sich ein Cheminée mit loderndem Feuer. Leider seit zwei Jahren geschlossen ist die Brasserie GB Corner. Hier findet man heute stattdessen einen kleinen Shop mit Hotel-Souvenirs, Süssigkeiten sowie einem kleines Kaffee im oberen Stock.

hotel_grand_bretagne_athen_6

hotel_grand_bretagne_athen_27

 

Fazit: Das Grande Bretagne ist ein schönes Haus im Herzen von Athen. Zwar ist der Komfort nicht immer auf dem attestierten Niveau, doch dafür überzeugt die historische Einrichtung und der freundliche Service. Wir hatten einen schönen Aufenthalt und werden beim nächsten Besuch auf jeden Fall ein Datum im Sommer anpeilen – denn da zeigt sich das Grand Hotel von seiner besten Seite.

Grande Bretagne
1 Vasileos Georgiou A’ str.
10564 Athens
Greece
Website

(Besucht im Januar 2015)

hotel_grand_bretagne_athen_16

hotel_grand_bretagne_athen_21

hotel_grand_bretagne_athen_23

hotel_grand_bretagne_athen_2

 

hotel_grand_bretagne_athen_13

hotel_grand_bretagne_athen_26

hotel_grand_bretagne_athen_7

hotel_grand_bretagne_athen_20

hotel_grand_bretagne_athen_18

hotel_grand_bretagne_athen_11

 

 

hotel_grand_bretagne_athen_5

Spondi in Athen (GR)

Die Reservationsbestätigung für das Restaurant Spondi hatten wir noch vor der Buchung des Fluges nach Athen in der Tasche. Das Restaurant ist neben dem Funky Gourmet nämlich das einzige Lokal in der griechischen Hauptstadt welches mit zwei Michelin Sternen ausgezeichnet ist; und somit für uns von grossem Interesse. So unkompliziert wie die Reservation ablief (auf eine simple E-Mail folgte eine freundliche Bestätigung), so harzig ist es nun um zum Restaurant zu gelangen. Erst der dritte Taxifahrer kennt das französische Lokal und kann uns dorthin chauffieren. Nach einer kurzen Fahrt durch die antike Stadt, bleibt das gelbe Auto mit dem hohen Kilometerstand, vor einer strahlend weissen Fassade stehen. Das Eisentor steht einladend offen. Links dahinter befindet sich die grosse Terrasse auf der im Sommer unter freiem Himmel getafelt wird.

restaurant_spondi_athen_bessem_ben_abdallah_1

Vis à vis befindet sich eine grüne Holztür, durch die wir das zweifach besternte Lokal betreten. Gleich dahinter werden wir vom elegant gekleideten Gastgeber Christian Potelle begrüsst und die Treppe runter, in den eindrücklich schönen Speisesaal mit dem Namen “The Cellar” geführt. Der zweite Speiseraum ist etwas kleiner und befindet sich im Erdgeschoss.

restaurant_spondi_athen_bessem_ben_abdallah_2

Es ist der erste Tag im neuen Jahr. Es erstaunt deshalb nicht, dass die meisten Tische den ganzen Abend leer bleiben. Schuld ist aber nicht nur die lange Silvesternacht, sondern eher die aktuelle Wirtschaftskrise. Die ungemütliche Situation in Griechenland sorgt dafür, dass nur noch an jedem dritten Tisch ein Einheimischer sitzt und die restlichen 70 Prozent des Umsatzes mit den Touristen generiert wird – vor drei Jahren war das Verhältnis noch genau umgekehrt. Entsprechend froh ist man hier, dass der Guide Michelin in der Stadt aktiv ist. Deren Inspektoren unterstreichen die herausragenden Restaurants mit Sternen, welche die Gourmets anziehen wie duftender Lavendel die Bienen. Die beiden Sterne strahlen seit über sechs Jahren über dem Spondi. Arnaud Bignon hat diese damals erstmals erkocht. Nachdem es ihn vor drei Jahren nach London ins Greenhouse zog, übernahm sein damaliger Sous-Chef Aggelos Landos den Chefposten. Seit knapp einem halben Jahr unterstützt ihn Bessem Ben Abdallah. Der Franzose mit lybischen Wurzeln hat zuvor im französischen Skigebiet Courchevel für Pierre Gagnaire zwei Sterne erkocht.

restaurant_spondi_athen_bessem_ben_abdallah_21

restaurant_spondi_athen_bessem_ben_abdallah_3

Wir nehmen auf dem bequemen Eckbank Platz und lassen unseren Blick durch das elegante Restaurant schweifen. Ein wahres Bijou dieses Spondi. Edel die goldenen Setzteller, schön die gut beleuchteten Tische. Noch während wir von weitem den gut ausgestatteten Weinschrank begutachten, tritt ein älterer Herr an unseren Tisch und begrüsst uns mit einer faszinierenden tiefen Stimme, wie man sie aus den Filmtrailern aus Hollywood kennt. Er reicht uns die Speisekarte, auf der wir eine schöne Auswahl an à la carte Gerichten finden. Daneben gibt es ein “Tapas-Menü” in 8 Gängen für unglaublich günstige 69 € sowie ein Menü in 6 Gängen für 125 €, welches wir auch bestellen und dazu gleich beim Sommelier die angebotene Weinbegleitung ordern.

restaurant_spondi_athen_bessem_ben_abdallah_20

Zum Start werden uns kleine, frisch gebackene Brioches gereicht. Dazu gibt es ein Amuse Bouche – welches von Art und Grösse eher als Apéro-Häppchen durchgeht:

Aal mit Blumenkohl | Fetakäse mit Trüffel und knusprigem Speck [5/10]

Der Aal auf dem kleinen Holzlöffel ist gut, der Feta-Quader besser. Uns gefällt die Kombination vom charaktervollen Schafskäse und dem pointierten Trüffel. Schade, dass dem Speck nur eine texturelle Rolle zusteht – der rauchige Geschmack wäre sicher eine Bereicherung gewesen.

restaurant_spondi_athen_bessem_ben_abdallah_6

restaurant_spondi_athen_bessem_ben_abdallah_4

.

Brot

Die anschliessend präsentierte Brotauswahl ist zauberhaft. Nicht nur das noch warme Olivenbrot mit dem himmlischen Duft nach den schwarzen Perlen begeistert uns, sondern vor allem das hervorragende Knuspergebäck. Die Mischung aus Brioche und einem Gifpeli ist einfach himmlisch. Dazu serviert man uns Butter und Salz.

restaurant_spondi_athen_bessem_ben_abdallah_7

restaurant_spondi_athen_bessem_ben_abdallah_5

.

Foie Gras [8/10]

Die Terrine ist traumhaft und begeistert sowohl geschmacklich als auch mit ihrem edlen Schmelz. Die leichte Rotweinnote vom Gelée ist eine delikate Bereicherung. Daneben finden wir süsse Komponente von Vanille und Birne und als Gegenpol eine leichte Säure vom Apfel und der Himbeere in verschiedenen Ausführungen. Ein sehr überzeugender Auftakt, bei dem wir uns gerne eine grössere Portion gewünscht hätten.

restaurant_spondi_athen_bessem_ben_abdallah_8

.

Egg [7/10]

Auf einem, an ein Goldfischglas erinnerndes Gefäss, wird der zweite Gang serviert. Darin finden wir ein Eigelb welches eine Stunde lang bei 43 Grad erwärmt wurde. Umgeben ist es von einem fluffigen Kartoffelmousse mit caramelisierten und perfekt dosierten Zwiebeln sowie getrocknetem Speck. Etwas in den Hintergrund rückt der Herbsttrüffel. Hier hätten ein paar Scheiben Albatrüffel mehr herausgeholt. Trotzdem eine äusserst delikate Kombination mit einem süffigen Ergebnis.

restaurant_spondi_athen_bessem_ben_abdallah_9

.

Sea Bass [6/10]

Der einen Tick zu trockene Wolfsbarsch hat eine schwarze Marinade vom getrockneten Seetang und ist ansonsten nicht gewürzt. Wir werden aufgefordert dem Fisch selber den letzten Kick zu geben, in dem wir die marmorierte Austernpraliné zerschneidet und sie mit dem Wolfsbarsch kombinieren. Bei uns will das irgendwie nicht funktionieren, wodurch das Ganze eher nach Auster statt nach dem edlen Fisch schmeckt. Schade. Dafür ist die Begleitung spitzenmässig. Sowohl die köstlichen Auberginen als auch der knackige Weisskohl und die Pilzmousse. Stark auch die wunderbare Zitronengras-Sauce.

restaurant_spondi_athen_bessem_ben_abdallah_10

.

Duck from “Challans” [-/10]

Etwas skeptisch sind wir schon, als man uns die Begleiter der Ente aus Challans annonciert. Es sind Apfel, Vanille und Schokolade. Man muss das wirklich perfekt dosieren, damit das Gericht nicht zum Dessert verkommt. Der erste Bissen überzeugt. Die Ente ist saftig gebraten, der fein geraffelte Apfel passt dazu. Auch ein Hauch von Schokolade ist auszumachen. Doch mit jedem Bissen wird es süsser und das Hauptgericht rutscht mehr und mehr in Richtung Nachspeise. Was uns gar nicht gefällt ist das mit Vanille angereicherte Pastinakenpüre. Dieses schmeckt ungewöhnlich penetrant – hat man vielleicht Vanille-Öl eingesetzt? Wir essen den Teller zwar leer, aber wirklich glücklich sind wir danach nicht. Und schon gar nicht parat für das Dessert.

So erkundigen wir uns beim Service, ob wir noch ein Gericht à la carte bestellen können und entscheiden uns für das Milk fed lamb. Dieses wird nach einer kurzer Wartezeit sowie in einer passenden Portionierung (vier Gerichte wurden ja bereits verspeisst) serviert und steht später mit dem fairen Preis von 32 € auf der Rechnung.

restaurant_spondi_athen_bessem_ben_abdallah_11

.

Milk fed lamb [9/10]

Das Lamm ist dann absolut fabelhaft. Genau wegen solchen Gerichten sind wir hierhergekommen! Die Kombination vom butterzart gebratenen Filet, mit der würzigen Kräuterkruste und der geschmacksvollen Echalotten-Sauce ist schlicht grossartig. Dazu gibt es mit dem Kokosnuss-Reis wiederum eine süsse Komponente die hier aber nicht Überhand nimmt, sondern perfekt harmoniert und fabelhaft schmeckt.

restaurant_spondi_athen_bessem_ben_abdallah_12

.

Käse

Nun sind wir glücklich und zufrieden und wählen vom gut sortierten Käsewagen verschiedene Kuh-, Schaf- und Geissenkäse. Schade, dass es keine Erzeugnisse aus Griechenland dabei hat. Dafür gibt es für uns mit dem Tête de Moine den erster Schweizer Käse im neuen Jahr. Das dazu gereichte Früchtebrot setzt unsere zu Beginn aufgeflammte Begeisterung für die Hausbäckerei fort.

restaurant_spondi_athen_bessem_ben_abdallah_13

.

Sorbet

Angenehm erfrischend ist das kleine Apfelsorbet, welches den Brückenschlag zu den Desserts schlägt.

restaurant_spondi_athen_bessem_ben_abdallah_15

.

Chestnut [9/10]

Das erste Dessert ist fantastisch. Toll wie man hier die Maroni in den Mittelpunkt stellt. Dazu gesellen sich spannende Aromen von Weinbeeren und Pekannüssen. Unerwartet hervorragend auch die Verknüpfung mit dem Clementinensorbet, welches dem Dessert eine tolle Erfrischung verleiht. In der Summe ein abwechslungsreiches, geschmacksvolles und saftiges Dessert mit unterschiedlichen Texturen. Eigentlich erstaunlich, dass man Süssspeisen mit Maroni so selten antrifft?

restaurant_spondi_athen_bessem_ben_abdallah_16

.

Alpaco Chocolate [7/10]

Auch das zweite Dessert ist toll. Wir mögen die facettenreiche Kombination von Schokolade, weichem Caramel, gesalzenen Erdnüssen und dem knusprigen Puffreis. Die intensive Pistazien-Glace bringt dann noch die kühle und frische Note rein.

restaurant_spondi_athen_bessem_ben_abdallah_17

.

Friandises [6/10]

Drei kleine Petitessen schliessen das Menü ab. Ein saftiges Pistazien-Küchlein, Schokolade mit Kardamom und fruchtiger Gelée aus roten Beeren.

restaurant_spondi_athen_bessem_ben_abdallah_18

.

Fazit: Wir verbrachten im Spondi einen wunderschönen Abend. Der Service war sehr freundlich und zuvorkommend und die Küche von Aggelos Landos auf einem sehr hohen Niveau. Seine Gerichte spielen mit Aromen und Texturen und setzen auf hochwertige Produkte. Auch wenn uns nicht jedes einzelne Gerichte begeistern konnte, überwogen die positiven Eindrücke klar. Für das grossartige Lamm, die wundervollen Desserts und die hochwertige Brotauswahl wären wir sogar zu Fuss durch die ganze Stadt gelaufen. Jeder der Athen besucht, sollte sich einen Abend in diesem romantischen Restaurant einplanen und sich von der bezaubernden Lokation und den tollen Gerichten verwöhnen lassen.

restaurant_spondi_athen_bessem_ben_abdallah_19An diesem Abend Chef in der Küche und mittlerweile bereits wieder zurück in Frankreich: Bessem Ben Abdallah

.

Zeit: Das Menü wurde in genau 3 Stunden serviert.

Menü: Das Discover Menü in sieben Gängen (inkl. Käse und zwei Desserts) kostet 128 €. Dazu gibt es ein Amuse Bouche (respektive zwei Häppchen als Einstieg), ein pré Dessert und Friandises. Das “Tapas” Menü in sieben Mini-Gerichten kostet 69 €. Daneben gibt es eine grosse Auswahl an à la carte Gerichte. Die Vorspeisen kosten circa 35 €, Hauptgänge rund 45 € und Desserts je 20 €.

Wein: Neben einer schönen Selektion an nationalen und internationalen Weinen, bietet man fürs grosse Menü auch eine Weinbegleitung für 67 € an. Alternativ gibt es für 29 € eine kleine Begleitung mit griechischen Erzeugnissen.

Unsere Weinbegleitung für 67 €:

Ozeki – Sake Junmai – Japan
Chardonnay – Wild Ferment Errazuriz 2011 – ChileSauvignon Blanc – Escapade Estate 2012 – Süd Afrika
Barbera d’Alba – Pio Cesare – 2012 Italien
Rivesaltes – D. Cazes “Ambré” – 2000 Frankreich
H & H Madeira – Malvasia 10 Jahre – Portugal

Online: Die Flash basierte Website bietet sehr viele Informationen. Inklusive Bildern und der aktuellen Speisekarte.

Bewertung: Gourmör O7/ Michelin M2

Sonderauszeichnung: Hier fühlt man sich besonders wohl

(Besucht im Januar 2015)