Quique Dacosta in Dénia (Spanien)

Dénia gehört zu den schönsten Ortschaften die wir auf unserer Spanienreise besuchten. Die engen Gassen laden zum flanieren ein und in den meisten der unzähligen Restaurants würden wir am liebsten gleich Platz nehmen.

Wir haben für heute Abend aber andere Pläne und bereits einen Tisch beim neuen 3-Sterner Quique Dacosta reserviert. Sein gleichnamiges Restaurant liegt wenige Kilometer vom Zentrum von Dénia entfernt. Über eigene Parkplätze verfügt das Gourmetrestaurant zwar nicht, jedoch hat es direkt vor dem weissen Haus eine breite Strasse an der man das Auto problemlos abstellen kann.

1_quique_dacosta_denia_spain 3_quique_dacosta_denia_spain

Der Eingangsbereich ist offen und einladend gestaltet. Hier erhaschen wir auch einen Blick in die Küche und auf einen kleinen Gemüse- und Kräutergarten. Ein gut gelaunter Mitarbeiter begrüsst uns am Empfangsdesk. Zum Apéro geht es nicht direkt an den Tisch, sondern à la Schloss Schauenstein, in eine gemütlichen Lounge. Wir haben Glück, die Plätze draussen sind alle besetzt und wir werden in den angenehm klimatisierten Wintergarten gesetzt. Hier erhalten wir eine kleine Mappe die einige Hintergrundinformationen über das Quique Dacosta enthalten. Darin finden wir auch Block und Bleistift für etwaige Notizen. In Anbetracht des umfangreichen Menüs, ist dies ein willkommenes Hilfsmittel.

4_quique_dacosta_denia_spain

5_quique_dacosta_denia_spain

Das Menü steckt in einem weissen Umschlag und heisst „Made in the Moon“. Es enthält alle aktuellen Kreationen. Alternativ gibt es das kleinere Menü „Local Universe“, in dem man die Highlights der letzten Jahre und Auszüge aus dem aktuellen Menü kredenzt. Das „Made in the Moon“ ist umfangreicher, weshalb unsere Wahl auf dieses fällt. Wir dürfen uns auf schätzungsweise 50 Kreationen freuen, welche in sechs Akte aufgeteilt sind. Der Auftakt machen die Snacks. Dann geht es weiter mit den Tapas, Mains, Meat und Desserts bevor der letzte Akt – The magic box – das Menü abschliessen wird.

6_quique_dacosta_denia_spain

7_quique_dacosta_denia_spain

.

Snacks: Gin Tonic of apple // Petals of roses [-/10]

Neben einem süssen Apfeldrink stellt man uns auch rote Rosen auf den Tisch. Erst als man uns auffordert die Rosenblätter zu essen bemerken wir, dass die mittig liegenden Blätter anders aussehen. Mit einer dazu gereichten Pinzette ziehen wir diese vorsichtig raus. Die hauchdünnen, rot gefärbten Apfelscheiben sind knackig und schmecken angenehm süss. Ein erfrischender Auftakt.

8_quique_dacosta_denia_spain

.

Snacks: Roots of boletus, Dubonnet leaf, Dry leaf of sweet corn, leaf of herbs in vinegar, apple leaf, Chestnut leaf // Stones of parmesan cheese [5/10]

Die täuschend echt wirkenden Steine sind mit herzhaftem Blauschimmelkäse gefüllt. Auf der Holzplatte daneben finden wir verschiedene Blätter – mal getrocknet, als Chip oder leicht gewürzt in natürlicher Form. Die Texturen sind spannend, leider bewegt sich der Geschmack ausschliesslich im bitteren Bereich.

10_quique_dacosta_denia_spain

9_quique_dacosta_denia_spain.

Snacks: Tomato in vinegar, Tomato in dry vinegar, Raïm del pastor // Lichen // Dulse seaweed with a codium emulsion [-/10]

Die letzten Snacks werden serviert. Auf dem ersten Teller finden wir reife Tomaten in natürlicher Form sowie Getrocknete mit etwas Essig. Auf den Steinen in der Auflaufform liegen Flechten, von denen man die, an Rosmarin erinnernden, winzigen Blätter abbeissen kann. Zu guter Letzt erhalten wir getrocknetes Seegras, welches zwar sehr knusprig, aber wenig geschmacksvoll ist.

11_quique_dacosta_denia_spain

12_quique_dacosta_denia_spain

13_quique_dacosta_denia_spain

14_quique_dacosta_denia_spain

Der erste Akt ist damit abgeschlossen, für das restliche Menü werden wir an unseren Tisch im eigentlichen Restaurant begleitet. Dieser Ablauf scheint nicht allen logisch. Am Nebentisch sind drei Mitarbeiter nötig um den russischen Gästen zu erklären, dass sie unmöglich das komplette Menü hier draussen essen können.

15_quique_dacosta_denia_spain

16_quique_dacosta_denia_spain

Das Restaurant ist sehr puristisch eingerichtet. Auf den weissen Holztischen liegen keine Tischtücher. Auch die Stühle sind schlicht und leider auch etwas unbequem. Die schwarz-weisse Einrichtung erinnert uns an ein Schachbrett. Der Raum ist gut klimatisiert und dank den Glaswänden sieht man sowohl in die Küche, als auch in das Innenleben des grossen Weinschrankes.

51_quique_dacosta_denia_spain

17_quique_dacosta_denia_spain

Die Servicebrigade macht einen guten Job und behält immer die Übersicht. Zwar ist es oft etwas hektisch im Speiseraum, doch in Anbetracht des umfangreichen Menüs ist das verständlich.

  52_quique_dacosta_denia_spain

.

Tapas: Strip of sea bass // Pepperwort // Dove nest [5/10]

Das Thunfisch-Sashimi isst man zusammen mit dem Pfefferkraut, auf dem es liegt. Die Kombination ist sehr spannend. Der dezente Einsatz von Wasabi bringt die nötige Rasse. Bis jetzt das Beste, das man uns heute Abend serviert hat. Der Wolfsbarsch auf dem Löffel, geriet dagegen etwas fad. Das Dove-Nest ist zwar angenehm knusprig, die Flüssigkeit im Innern schmeckt aber sehr befremdlich.

19_quique_dacosta_denia_spain

20_quique_dacosta_denia_spain

18_quique_dacosta_denia_spain

.

Tapas: Pesto // Moshi of blue cheese and honey „alioli“ [7/10]

Ganz stark die nächsten beiden Tapas. Ein sehr frisches Cornet, gefüllt mit intensivem Pesto. Daneben ein Moshi, eine Spezialität aus Japan: Eine leicht süsse, weiche brotähnliche Masse, gefüllt mit Blue Cheese und Honig.

21_quique_dacosta_denia_spain 22_quique_dacosta_denia_spain

.

Tapas: Crèpe of strawberries // Almonds [5/10]

Süsse Erdbeeren auf einem Minzblatt – eine logische und sehr gut harmonierende Kombination. Weshalb man aber bereits zum jetzigen Zeitpunkt auf solch süsse Akzente setzt, bleibt das Geheimnis von Dacosta – besonders weil man uns gleichzeitg Mandeln serviert, welche nicht etwa süss sind, sondern unter einem kohligen Gelée liegen.

23_quique_dacosta_denia_spain 24_quique_dacosta_denia_spain

.

Tapas: Hot ice cream [7/10]

Für das nächste Gericht wird ein Eiswagen an den Tisch gekarrt. Vor unseren Augen wird ein Cornet zerbröselt und anschliessend auf das „Vanille-Eis“ gestreut. Zu guter Letzt wird es noch mit flüssigem „Caramel“ betreufelt. Eine kreative Anrichtung, die leider etwas gar hastig umgesetzt wird – hier sollte man sich The Fat Duck zum Vorbild nehmen, dort werden solche Gänge richtiggehend zelebriert.

Das „Eis“ besteht aus einer warmen Ei-Masse, mit einem Hauch Vanille. Die Kombination mit der warmen, getrüffelten Sauce funktioniert hervorragend.

25_quique_dacosta_denia_spain 26_quique_dacosta_denia_spain.

Tapas: Ravioli of beetroot // Yoghurt with Campari [6/10]

Das Joghurt-Campari Meringue ist erfrischend und mit den süss-sauren Komponenten gut ausbalanciert. Auch der Randenraviolo, gefüllt mit Krabbenfleisch, ist delikat.

28_quique_dacosta_denia_spain 29_quique_dacosta_denia_spain.

Tapas: Seeigel – Limettig [6/10]

Je nach Saison und Verfügbarkeit schiebt Quique Dacosta gewissen Gerichte zusätzlich ins Menü. Wie dieser Seeigel und die Couteau-Muschel. Eine sehr naturbelassenes und intensives Arrangement.

30_quique_dacosta_denia_spain

.

Snacks: Mediterranean taco / Coca of sweet corn [7/10]

Ein weiterer Höhepunkt: Der wunderbarer Tacco, sehr frisch und kross – der uns für ein paar Sekunden auf eine Reise nach Mittelamerika nimmt. Auch die goldene, knusprige Scheibe mit dem süssen Mais schmeckt toll!

32_quique_dacosta_denia_spain31_quique_dacosta_denia_spain

.

Pig’s marrow and crumble // Iberian explosion [6/10]

Jetzt wird es animalischer. Zum einen mit einer starken Consomé mit intensiven Mark und zum anderen mit einer Iberischen Explosion. Hier hat man nicht zu viel versprochen. Kaum platzt der Happen im Mund, setzt sich ein intensiver Geschmack nach dem edlen Schwein frei. Vor allem der angenehmen Geschmack nach Eicheln ist omnipräsent.

33_quique_dacosta_denia_spain

.

Mains: Kefir of celery, dill and vodka [6/10]

Jetzt startet der 3. Akt, die Hauptgänge.

Der Start überzeugt. Uns gefällt dieses leckere und zugleich erfrischende Gericht, dank dem knackigen Sellerie und den kühlenden Gurken. Auch die Auster bringt sich pointiert ins Gericht ein.

Gleichzeitig erhalten wir mit den verschiedenen Grissini etwas Gebäck auf den Tisch.

34_quique_dacosta_denia_spain35_quique_dacosta_denia_spain

.

Mains: Protein of Oyster [5/10]

Unter dem angenehm meerig schmeckenden Mousse verbergen sich drei feine Austern. Ein sehr stimmiges, aber auch intensives Gericht. Die zusätzlich gereichten Algen-Grissini sind geschmacklich leider sehr ausdruckslos.

37_quique_dacosta_denia_spain 36_quique_dacosta_denia_spain

.

Mains: Gamba: boiled / tea of prawns and chards [6/10]

In auffallend rotem Cellophan kommt ein Klassiker des Hauses auf unseren Tisch. Der Gambero Rosso muss zuerst geschält werden und schmeckt sehr gut. Trotzdem können wir die vielen Lobeshymnen aus der Blogger-Welt nicht unterstreichen. Denn gerade im Vergleich zu den etwas grösseren Exemplaren, die wir vor ein paar Monaten im Lampart’s genossen haben, wirken diese geschmacklich doch recht blass. Zum Glück wird zusätzlich zum Gamba eine hervorragende Consomée serviert. Welche nicht nur verdient Applaus bekommt, sondern aus dem Gericht etwas besonderes macht.

38_quique_dacosta_denia_spain 39_quique_dacosta_denia_spain

.

Mains: Eel [5/10]

Das sehr stimmige und süffige Gericht mit Aal, schliesst den Akt der Hauptgänge ab..

40_quique_dacosta_denia_spain

.

Meat: Smoked mezcal – Grilled ravioli [5/10]

Die mit hauchdünnem Fleisch beladenen Kissen werden an unserem Tisch leicht geräuchert – der Duft nach Weihrauch verbreitet sich im ganzen Restaurant. Die Häppchen sind fein. Zur Erfrischung gibt es Limetten mit einer Tequilla Füllung.

41_quique_dacosta_denia_spain 42_quique_dacosta_denia_spain

.

Garrofo (butter beans) [5/10]

Die weissen „Bohnen“ sind mit Kaninchenfleisch gefüllt. Handwerklich toll umgesetzt, macht es geschmacklich wenig Sinn, etwas Fleisch in eine Zuckerhülle zu packen. So ist das Kaninchen auch beinahe nicht auszumachen. So erfreuen wir uns ob dem feinen Jus und den echten Bohnen die daneben liegen.

43_quique_dacosta_denia_spain

.

Meat: Rice „carnaroli“ of duck beetroot and hazelnut / Liver [7/10]

Der Reis ist perfekt zubereitet und dank Nüssen sehr spannend im Goût. Der dezente Rotweinschaum baut die Brücke zum zweiten Teller, indem die Taubenleber in einem tiefen Jus liegt.

44_quique_dacosta_denia_spain 45_quique_dacosta_denia_spain.

Desserts: Yoghurt frost with rose [5/10]

Der süsse 5. Akt startet mit einer feinen Joghurt-Rosen Komposition. Dies ist wiederum ein zusätzlich eingeschobenes Gericht, welches so nicht auf dem Menü steht und später auf der Rechnung mit „invitación“ aufgeführt wird. Die abwechslungsreichen Texturen und die süffige Art überzeugen – eine memorable Pãtissierkunst ist das aber nicht.

46_quique_dacosta_denia_spain

.

Desserts: Black forest [5/10]

Die Textur vom Meringue ist zwar gewöhnungsbedürftig, der Geschmack und die knusprigen Streusel machen aber Spass. Ein schönes, kirschiges Dessert, welches aber um ein vielfaches eindimensionaler schmeckt als erhofft.

47_quique_dacosta_denia_spain

.

Desserts: Cinnamon branch – Prunes [6/10]

Die Pflaumen mit essbarem Kern sind witzig und fein zugleich. Die falschen Zimstängel schmecken nach Schokolade und begeistern wegen der luftigen Konsistenz.

48_quique_dacosta_denia_spain.

The magic box: Crocante of almonds, trufle of rum, Gold stones [5/10]

Den letzten Akt geniessen wir draussen in der Lounge bei einer Tasse Kaffee. Es ist mittlerweile 2 Uhr und angenehm kühl geworden. Die Magicbox wird uns zuerst leer präsentiert. Dann wird die Kiste geschlossen, ein paar mal gekonnt geschüttelt et voilà – beim nächsten Aufklappen erscheinen ein paar Nuggets. Diese schmecken fein, erfüllen bei diesem Zaubertrick aber eher eine Statistenrolle.

49_quique_dacosta_denia_spain 50_quique_dacosta_denia_spain

54_quique_dacosta_denia_spain 53_quique_dacosta_denia_spain 55_quique_dacosta_denia_spain 2_quique_dacosta_denia_spain

Fazit: Das war das umfangreichste Menü, das uns bisher serviert wurde. Das Handwerk ist extrem präzis, die Speisen sehr fantasievoll und kreativ. Quique Dacosta und seine grosse Brigade beherrschen das Spiel mit den unterschiedlichen Texturen und spannenden Kombinationen eindrücklich. Würden wir diese Attribute bewerten, würde klar die Höchstnote winken. Wir beurteilen aber ausschliesslich den Geschmack und da reicht es nicht, wenn lediglich eine handvoll Gerichte überzeugen, während der grosse Rest schon am nächsten Morgen wieder vergessen ist. Gerade die Desserts, aber auch die Snacks zu Beginn, haben enttäuscht.

Trotzdem, der Preis von 180 € pro Menü ist nicht gänzlich fehlinvestiert. Die abwechslungsreichen Kreationen heben die geschmacklichen Differenzen zu einem Grossteil auf. Und so bescherte uns das Menü „Made in the Moon“ ein über vier Stunden langes Abenteuer, welches vor allem optisch überzeugte. Wer des Geschmackes wegen nach Dénia reist, wird das Restaurant aber eher ernüchtert verlassen.

Die Servicebrigade macht einen guten Job und behält immer die Übersicht. Zwar ist es oft etwas hektisch im Speiseraum, doch in Anbetracht des umfangreichen Menüs ist das verständlich.

.

Menü: Es gibt zwei Optionen: das grosse Menü „Made in the moon“ in 6 Akten zu 181.50 € sowie das „Local Universe“, einem Auszug aus dem aktuellen und vergangen Menüs zu 148.50 €. Wir empfehlen das grosse Menü zu bestellen.

Zeit: Das grosse Menü dauerte 4.5 Stunden.

Wein: Die Weinbegleitung für das grosse Menü kostet 93.50 €. Die Weine sind gut auf die Speisen abgestimmt auch wenn der Umfang an verschiedenen Weinen etwas gar gross ist. Zudem werden die Tropfen vom spanischen Sommelier etwas gar hastig präsentiert.

Online: Die Website ist übersichtlich gestaltet, bietet vie Wissenswertes, und enthält auch das aktuelle Menü und viele Bilder.

Wertung: Gourmör O6 / Michelin M3

(Besucht im Juli 2013)

Ein Gedanke zu “Quique Dacosta in Dénia (Spanien)

  1. Please let me comment in English – I’ve eaten both menus, and the smaller menu has a lot of courses with very memorable tastes, something you were missing in the longer menu (2013 creations). No wonder though, as these contains highlights from previous years (in addition to some 2013 creations)

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s