Talvo by Dalsass in Champfèr

Champfèr, der kleine Ort zwischen St. Moritz und Silvaplana zählt nur wenige Einwohner, beherbergt aber gleich zwei Sterne-Restaurants. Mit zwei Michelin-Sternen ausgezeichnet ist Rolf Fliegaufs Winterdomizil im Giardino Mountain. Einen erneuten Besuch beim talentierten Koch ist zwar längst überfällig, doch für heute Abend haben wir einen Steinwurf entfernt, im Talvo by Dalsass, einen Tisch reserviert. Das 1-Sterne-Restaurant ist in einem der ältesten Bauernhäuser im Dorf untergebracht. Die Umnutzung vom Bauernhaus zum Restaurant erfolgte vor 65 Jahren. Seit den 90er Jahren gehört das Talvo zu den besten Adressen der Schweiz. Seine Blütenzeit hatte das Lokal unter Roland Jöhri. Es war eine Zeit in der der Champagner in Strömen floss, der Trüffel aus Alba grosszügig gehobelt wurde und die Gäste den Kaviar dosenweise löffelten. Damals leuchteten 2 Sterne über dem Lokal. Vor vier Jahren, nach 20 Jahren im Talvo, trat das Paar in die wohlverdiente Pension. Seit vier Jahren ist es nun das Reich von Martin Dalsass. Der gebürtige Südtiroler war bei den Feinschmeckern schon vor dem Umzug ins Engadin bestens bekannt. Denn seine italienische Küche wird immer wieder lobend erwähnt und sein ehemaliges Restaurant Santabbondio im Tessin war ebenfalls mit 18 Punkten und einem Michelin Stern dekoriert.

talvo_by_martin_dalsass_st_moritz_champfer_8

talvo_by_martin_dalsass_st_moritz_champfer_2

Wir betreten das schöne Talvo kurz vor halb acht Uhr und erliegen augenblicklich seinem Charme. Das Lokal ist auf zwei Etagen aufgeteilt. Oben befinden sich ein paar Tische auf einer Empore. Dort findet man sogar einen kleinen Balkon mit einem exklusiven Séparée. Im oberen Stock werden die Gäste aber nur platziert, wenn die Tische im unteren Bereich nicht ausreichen. Das ist an diesem Sonntagabend in der Zwischensaison nicht der Fall. Denn es regnet (es ist Februar!) in Strömen, wodurch wohl niemand spontan die Lust verspürt sein Hotel oder die Ferienwohnung zu verlassen. Immerhin sind die Plätze unten alle besetzt. Wir erhalten den einzigen Tisch in einer gemütlichen Nische. In der Tischmitte steht eine bunte Kuh. Daneben liegt ein Flyer. Darin befindet sich nicht etwa die Speisekarte, sondern eine Preisliste für verschiedene Produkte die man hier erwerben kann. Zum Beispiel ein Olivenöl, eine hausgemachte Salami oder die Kuh die uns gerade Stumm zublinzelt. Wir finden es eine gute Idee, dass man ein bisschen Dalsass mit nach Hause nehmen kann, doch es wäre in unseren Augen passender, wenn man diese Werbeunterbrechung erst mit der Rechnung dem Gast überreichen würde.

talvo_by_martin_dalsass_st_moritz_champfer_1

talvo_by_martin_dalsass_st_moritz_champfer_6

Mit dem bestellten Glas Champagner kommen ein paar Knabbereien auf den Tisch. Leider hat man dazu keine Worte verloren, weshalb wir auch den Grund nicht kennen, weshalb man uns im tiefen Winter unreife Tomaten serviert. Dafür vertrösten uns die wundervollen ‚Nocellara del Belice‘-Oliven die nach einem geheimen Hausrezept mariniert wurden. Für die Grissini und das später folgende Gebäck, finden wir im Gefäss das Intenso-Olivenöl des italienischen Produzenten Bertarello aus Viterbo.

talvo_by_martin_dalsass_st_moritz_champfer_9

Das junge Serviceteam hat es mit der zum Teil speziellen Gästeklientel aus St. Moritz nicht gerade leicht. Wir werden selber Zeuge wie zwei russisch sprechende Damen hereinspazieren und darum bitten aus dem reservierten Zweiertisch einen Vierer zu machen. Danach streckt man der Dame im Service wortlos das Smartphone hin und lässt sich das WLAN-Passwort eintippen. Danach bestellen die Beiden einen Hauptgang und ein Glas Champagner welche sie Smartphone-tippend „geniessen“. Da die Begleitungen auch nach 90 Minuten nicht auftauchen, ziehen sie nach dem Bezahlen der Rechnung wieder von dannen. Das Serviceteam lässt sich von solchen Situation nicht beirren. Auch sonst machen die gut gelaunten Damen und Herren einen guten Job und sind dabei erfrischend unkompliziert. Optimieren könnte man aber die Produktkenntnisse über die servierten Speisen. Bei Fragen zu den einzelnen Gerichten muss immer der Chef de Service, Andrea Dalsass gerufen werden. Andrea – Sohn von Martin Dalsass – ist selber gelernter Koch und weiss entsprechend detailliert über die einzelnen Gerichte Bescheid.

talvo_by_martin_dalsass_st_moritz_champfer_4

talvo_by_martin_dalsass_st_moritz_champfer_5

Nun wird uns die grossformatige Speisekarte überreicht. Auf der ersten Seite finden wir das Menü. Auf den beiden anderen die Geriche die à la carte angeboten werden. Anders als 85 % der Talvo Gäste, halten wir uns ans Menü. Da wir aber unbedingt noch eines der berühmten Pasta-Gerichte von Dalsass probieren möchten, bauen wir einen zusätzlichen Gnocchi-Gang ein.

talvo_by_martin_dalsass_st_moritz_champfer_7

talvo_by_martin_dalsass_st_moritz_champfer_3

 

Amuse Bouche [5/10]

Das Amuse Bouche wird auf einem quadratischen Glasteller serviert. Darauf finden wir zum einen ein sehr feines Maissüppchen mit einer angenehmen Süsse. Im zweiten Schälchen treffen wir auf zwei geschmacksintensive, etwas gar ölige, Sardellen-Röllchen auf einem gut abgeschmeckten Pastinakenpüree. Zwischen dem Fisch und dem Wurzelgemüse will zwar keine Symbiose entstehen, aber beides für sich überzeugt.

talvo_by_martin_dalsass_st_moritz_champfer_10

 

Brot

Das Gebäck ist hausgemacht und sehr abwechslungsreich. Toll ist zum Beispiel das knusprige Focaccio mit Kümmel oder das süss-buttrige Gnoccho fritto in Kissenform (die italienische Variante des Fasnachtsküchleins). Damit das Gebäck warm bleibt, wird es auf einer Rechaud-Kerze serviert.

talvo_by_martin_dalsass_st_moritz_champfer_11

 

Fassone-Rindstatar, Entenleber, Burrata, Périgord Trüffel [5/10]

Das Fleisch für das Tatar stammt von den Fassone Rinder aus dem Piemont. Dalsass mag es puristisch, so kommt an sein Tartar auch keine ganze Gewürzmischung, sondern lediglich das hochwertiges Thymian-Olivenöl aus Lago di Trasimeno. Kontrastiert wird das rohe Fleisch von ein paar Scheiben von Périgord-Trüffel. Zudem findet man in der Tellermitte noch ein wundervoll crèmiger Burrata sowie knackige Salatblätter welche dem Gericht eine frische Note geben. Viel Power hat die delikate Entenleber. Sie ist scharf angebraten und lediglich mit einer Prise Fleur de Sel abgeschmeckt.

talvo_by_martin_dalsass_st_moritz_champfer_13

 

Oliven-Gnocchi, Gambas, Datteltomaten [8/10]

Nun folgt das eingeschobene Pasta-Gericht. Zuerst steigt uns der Duft der fantastischen Gamba in die Nase. Wir wussten gar nicht, wie stark wir das Meer und seine Köstlichkeiten vermisst haben! Die himmlischen Gnocchi werden den vielen Vorschusslorbeeren gerecht. Dalsass weiss wie man die exquisiten Perlen zubereitet. Sie haben die perfekte Konsistenz und sind überraschend leicht. Auch die Tomaten überzeugen und bringen regelrecht die Sonne in diesen Winterabend. Dies ist ein ausgezeichneter Pasta-Teller wie man ihn leider viel zu selten serviert bekommt.

talvo_by_martin_dalsass_st_moritz_champfer_12

 

Wildconsommé, Raviolini [6/10]

Darauf folgt eine warme Consommé vom Wild. Uns gefällt nicht nur die klare Suppe, sondern auch die geschmacksvollen Brunoise vom Stangensellerie und den Rüebli. Die winzigen Raviolini sind mit geschmortem Reh und Hirsch gefüllt – wundervoll! Das Wild dazu wurde aber nicht einfach nur eingekauft, sondern vom passionierten Jäger Andrea Dalsass persönlich geschossen.

talvo_by_martin_dalsass_st_moritz_champfer_14

 

Winterkabeljau “Skrei“, Sauerkraut, Mangoldsprossen [7/10]

Darauf folgt der Skrei – ein Kabeljau aus Norwegen der nur von Januar bis April geangelt wird und deshalb auch den Übernamen Winterkabeljau trägt. Der Fisch wurde 24 Stunden in Miso eingelegt und danach kurz angebraten, bevor er bei kleiner Hitze fertig gegart wurde. Der Skrei ist zwar einen Tick zu durch, aber in Kombination mit der Miso absolut toll. Applaus gibt es auch für das prächtige Sauerkraut – ein Gemüse, dass in der Spitzengastronomie leider viel zu selten serviert wird. Abgesehen vom saftigen Sauerkraut erinnert uns das Gericht stark an den „Black Cod“ von Nobu Matsuhisa. In der Tat, Martin Dalsass hat sich in der Buddha-Bar in St. Petersburg inspirieren lassen und deren Küchenchef wiederum von Nobu. Ein wahrlich wundervolles Gericht, auch wenn es geschmacklich nicht an sein Original herankommt.

talvo_by_martin_dalsass_st_moritz_champfer_15

 

Challans – Entenbrust mit Zitrushonig &  schwarzem Szechuan Pfeffer lackiert [6/10]

Im Hauptgang serviert man uns eine wundervolle Ente aus Challans auf Wok-Gemüse. Das rote Fleisch ist perfekt im Biss und wunderbar im Geschmack. Mariniert ist es mit Zitrushonig und Szechuan Pfeffer – eine schöne Kombination, welche dem Vogel einen spannenden Kontrast mit einer angenehmen Süsse und einer harmonischen Schärfe verleiht. Natürlich darf auch das leicht Zungen-lähmende Gefühl vom Szechuan-Pfeffer nicht fehlen. À part reicht man uns einen ausgezeichneten Kartoffelstock, den man auf die Frage, ob man Lust auf etwas Trüffel hat, da dieser zu diesem Gericht sehr gut passe, grosszügig mit dem wohlduftenden Trüffel aus Périgrod bedeckt. Später steht dieses Supplement mit 42 Franken auf der Rechnung. Ein kleiner Hinweis zu den Zusatzkosten wäre nett gewesen.

talvo_by_martin_dalsass_st_moritz_champfer_16

talvo_by_martin_dalsass_st_moritz_champfer_17

Als man die leeren Teller wegräumt zeigt die Uhr genau 21 Uhr. Seit wir am Tisch Platz genommen haben sind erst 90 Minuten vergangen. Zwischen den Gängen gab es dann auch nur jeweils knappe zehn Minuten Pause. Ein solches Tempo ist ungewöhnlich in der Schweiz. Hier in der Nähe zu St. Moritz wird es aber offensichtlich so gewünscht. Denn um uns herum sind die meisten Tische schon wieder leer. Trotzdem wäre es schön, wenn man die Gäste fragen würde wie viel Zeit sie mitbringen. Wir haben jedenfalls für nach dem Essen keine weiteren Pläne, weshalb wir vor dem süssen Teil um eine kleine Pause bitten. Diesem Wunsch entspricht man sehr gerne. So haben wir auch die Möglichkeit die wunderschöne Smokers-Lounge zu bestaunen. Heute ist hier noch eine kleine Gruppe am dinieren.

Später geht es mit einem kleinen Pré-Dessert in Form eines intensiv fruchtigen Erdbeer-Sorbet weiter.

talvo_by_martin_dalsass_st_moritz_champfer_18

 

Glühweinapfel, Sauerrahmeis, Zimtkeks [6/10]

Als Dessert gibt es einen geschälten Apfel. Die rote Farbe hat er vom Glüchwein. Wir sind keine Fans von diesem winterlichen Wein den wir bisher lediglich von Weihnachtsmärkten kennen. Dies ist offensichtlich ein Fehler, denn dieser Glühwein hier schmeckt absolut wundervoll. Die mannigfaltigen Aromen sind elegant im Vordergrund ohne die erdrückende Art, welche wir sonst vom Glühwein kennen. Ein Kompliment verdient die Pâtisserie auch für die traumhafte Sauerrahmglace.

talvo_by_martin_dalsass_st_moritz_champfer_19

 

Schokolade, Kuchen [7/10]

Gemäss Menüablauf sollten jetzt noch Schokolade und Kuchen folgen. Es bleibt aber bei Ersterem. Der Kuchen wurde leider nur am Nachbartisch angeboten. Die Schokolade tröstet uns aber darüber hinweg. Diese ist nämlich ausgezeichnet. Sowohl die Milchschokolade mit Piemonteser-Haselnüssen, die Dunkle mit Ingwer, die Weisse mit Goji-Beeren oder die unkonventionelle Lemongrass-Praliné.

talvo_by_martin_dalsass_st_moritz_champfer_20

 

Fazit: In Zeiten in denen man in der Spitzengastronomie immer öfters auf aufwändige Teller mit vielen Elementen und Zutaten trifft, geht Dalsass den umgekehrten Weg und serviert erfrischend einfache Gerichte mit klarem Fokus auf die Produkte. Dabei setzt er manchmal lediglich auf hochwertiges Oliven-Öl um seine Speisen zu verfeinern. Obwohl wir beim einen oder anderen Teller noch das gewisse Etwas vermisst haben, hat es uns in der Summe sehr gefallen. Vor allem die ausgezeichneten Gnocchi bleiben unvergessen! Dalsass ist aber nicht nur ein guter Koch, sondern auch ein sympathischer Gastgeber. Seine freundliche Art färbt sich auch aufs Serviceteam ab. Dieses ist jung, freundlich und für St. Moritz überraschend unkompliziert.

talvo_by_martin_dalsass_st_moritz_champfer_22Pietro Leanza, Giada Monaco, Andrea Bernasconi, Martin Dalsass, Michael Innerhofer, Kevin Fernandez (Sous Chef), Max Schmidt und Nicola Leanza (von links nach rechts)

 

Menü: À la carte gibt es eine grosse und spannende Auswahl. Die Vorspeisen kosten circa 50 Franken, Hauptspeisen im Schnitt 70 Franken. Viele Gerichte kann man gegen einen Aufpreis mit Kaviar oder Trüffel veredeln. Das Menü beinhaltet einige Gerichte die man auch à la carte bestellen kann, aber auch Gerichte die man darauf nicht findet. Das Menü in 5 Gängen kostet 198 Franken. In vier Gängen 162 Franken. Für einen Aufpreis von 20 Franken wird das Menü noch um einen Käseteller erweitert – die Käse dazu kann man sich vom Käsewagen zusammenstellen.

Zeit: Zwischen den Gängen gab es nur sehr kurze Pausen von knapp zehn Minuten. Deshalb sassen wir bereits nach 90 Minuten vor dem Hauptgang. Hätten wir nicht um eine Pause geben, hätte das Dinner nur zwei Stunden gedauert.

talvo_by_martin_dalsass_st_moritz_champfer_21Naika Deon, Thomas Retzlik, Andrea Dalsass (Chef de Service), Sara Pirog (vorne), Louis Leitgeb (Sommelier), Lisa Carlevero, Hannes Pescoll und Angelika Amhof (von links nach rechts)

Wein: Die Weinkarte ist riesig. Auch viele Trouvaillen sind darauf zu finden. Eine Weinbegleitung wird grundsätzlich nicht angeboten, auf Wunsch stellt man den Gästen aber gerne etwas zusammen. Sommelier Louis Leitgeb hat einen guten Job gemacht und uns folgende Weine kredenzt welche mit 100 Franken auf der Rechnung standen:

Grüner Veltliner Gigant 2013
Toni Zöhrer, Kremstal in Österreich

Bovel Chardonnay 2014
Marugg, Graubünden

Derthona Timorasso 2012
Vigneti Massa, Piemont

Seleccion Especial Abadia Retuerta 2011
Castillay Leòn, Sardon de Duero in Spanien

Torcolato 2011
Maculan, Veneto in Italien

Online: www.talvo.ch

Wertung: Gourmör O6 / Michelin M1 / Gault-Millau GM18

Sonderauszeichnung: Schöne Zigarren-Lounge vorhanden

(Besucht im Februar 2016)

Werbeanzeigen

20. Sankt Moritz Gourmet Festival

Letzte Woche fand die Jubiläumsausgabe des St. Moritz Gourmet Festival statt. Die berühmte Wintersportdestination wurde für fünf Tage zum Ziel von tausenden Gourmets. Neben unzähligen Genuss-Events, standen auch im 20. Jahr die Gastköche im Mittelpunkt. Jedes der neun Partnerhotels verpflichtete einen Spitzenkoch der, zusammen mit der dortigen Küchencrew, an drei Abenden ein Menü zubereitete. Passend zum runden Geburtstag brachten die Gastköche 20 Michelin Sterne mit nach St. Moritz – beeindruckend.

Der markante Turm des Badrutt's Palace

Der markante Turm des Badrutt’s Palace umgeben von einem wunderschönen Setting

Wir nutzten die Chance und reservierten einen Tisch bei den beiden 3 Sterne Köchen Jean-Georges Klein (‚L’Arnsbourg‘ – Baerenthal in Frankreich) und Massimo Bottura (‚Osteria Francescana‘ – Modena in Italien). Den Italiener besuchten wir am Dienstagabend im ehrwürdigen „Badrutt’s Palace“. Dort kochte er zusammen mit Küchenchef Mauro Taufer ein 5 gängiges Menü, welches von der grossen Badrutt’s-Servicebrigade serviert wurde.

Im grossen Speisesaal des Badrutt's Palace, sorgt eine 40 Mann starke Servicebrigade, unter der Leitung von Angelo Morea, für das Wohl der Gäste

Im grossen Speisesaal des „Badrutt’s Palace“ sorgte eine 40 Mann starke Servicebrigade, unter der Leitung von Angelo Morea, für das Wohl der Gäste

1. Gang Kibbles of goose liver, almonds from “Noto”, Piedmont hazelnuts heart of traditional balsamic vinegar of Modena

Kibbles of goose liver, almonds from „Noto“, Piedmont hazelnuts heart of traditional balsamic vinegar of Modena

From the Adriatic Sea to Modena: Tartlet of leek shallots with truffles "Colli bolognesi"

From the Adriatic Sea to Modena: Tartlet of leek shallots
with truffles „Colli bolognesi“

Tortellini with cream of white Parmesan Cheese "modenese" with white truffles

Tortellini with cream of white Parmesan Cheese „modenese“ with white truffles

Spin painted veal flame grilled

Spin painted veal flame grilled

pré dessert

pré dessert

Soufflé of After Christmas Panettone

Soufflé of After Christmas Panettone

Petit Fours

Petit Fours

Signore Massimo Bottura

Signore Massimo Bottura

.

Der zweite Abend gehörte Jean-Georges Klein. Dem Gastkoch statteten wir im wunderschönen „Suvretta House“ einen Besuch ab. Unterstützt vom dortigen Küchenchef Bernd Ackermann, schickte uns der Franzose sechs Gerichte.

Das wunderschöne Suvretta House feiert das 100 jährige Jubiläum

Noch ein Jubiläum: das „Suvretta House“ feiert sein 100 jähriges Bestehen

Amuse Bouche: Tiramisu

„Tiramisu“

Kaviar "Transmontanus Impérial", Blumenkohl mit Blinis

Kaviar „Transmontanus Impérial“, Blumenkohl mit Blinis

Gebratener Seehecht mit Selleriepüree, Pfifferlinge in Escabeche und Trauben

Gebratener Seehecht mit Selleriepüree, Pfifferlinge in Escabeche und Trauben

Mousse von Kartoffeln mit schwarzen Trüffeln

Mousse von Kartoffeln mit schwarzen Trüffeln

Rehrücken, Kürbispüree und Risotto aus fünf Körnern

Rehrücken, Kürbispüree und Risotto aus fünf Körnern

Cannelloni von Pralinen und weissem Alba Trüffel

Cannelloni von Pralinen und weissem Alba Trüffel

jean_georges_klein_7b_20_sankt_moritz_gourmet_festival

Petit Fours vom Festival Sponsor „Sprüngli“

.

Logiert haben wir im 4 Sterne Superior Hotel „Schweizerhof“. Das Team um Gastgeberpaar Martin und Yvonne Scherer hat uns bewiesen, weshalb der „Schweizerhof“ zu den besten Hotels in St. Moritz behört. Das Haus ist sehr stilvoll, überall trifft man auf freundliche Mitarbeiter und der Komfort wird gross geschrieben. Dass wir vom Zimmer „Piz da Staz“ einen wunderschönen Blick auf den gefrorenen St. Moritzersee hatten, setzte dem Ganzen die Krone auf.

Das Hotel Schweizerhof an bester Lage

Das Hotel Schweizerhof mitten im Dorf

Der Frühstücksraum mit wunderschöner Aussicht

Der Frühstücksraum mit Blick auf die Berge

Die Zimmer "Piz da Staz" bieten eine wunderschöne Aussicht

Die Zimmer „Piz da Staz“ bot eine …

...traumhafte Aussicht

…traumhafte Aussicht

Das Schweizerhof-Team ist sehr aufmerksam

Der Willkommensgruss: beste Schweizer Schokolade

Die Lobby

Die Lobby des „Schweizerhofs“

Das Fumoir

Die Bibliothek des „Schweizerhof“ ist auch gleichzeitig das Fumoir

.

Wunderschöne Hotels, passionierte Spitzenköche und fünf Tage an denen sich alles um gutes Essen drehte. Das Gourmet Festival hat einen gebührenden Geburtstag gefeiert. Ganz klar, die Menüs sind keinen Ersatz für einen Besuch bei den Köchen an ihrer eigentlichen Wirkungsstätte, aber man bekommt einen ersten kleinen Eindruck und kann anhand dieser Visitenkarte entscheiden ob sich die hundert, ja gar tausend Kilometer lange Reise dorthin lohnt.

Auch auf die nächste Ausgabe des St. Moritz Gourmet Festivals sind wir gespannt und hoffen, dass man auch für die 21. Ausgabe wieder viele spannende Gastköche aus der ganzen Welt für ein Gastspiel in den Alpen gewinnen kann.

Links:
St. Moritz Gourmet Festival
Hotel Schweizerhof
Osteria Francescana (Massimo Bottura)
l’Arnsbourg (Jean-Georges Klein)