Guide Michelin Schweiz 2014

Michelin2014

Der Höhenflug der Schweizer Spitzengastronomie hält an. Nach den Rekorden in den letzten Jahren, gibt es auch heuer einen solchen zu verlauten. Michelin zeichnet 110 Restaurants mit Sternen aus! An der Spitze gibt es wie erwartet keine Mutationen. Andreas Caminada aus dem Schauenstein in Fürstenau und Benoît Violier aus dem De l’Hotel de Ville in Crissier haben die 3 Sterne souverän bestätigt.

19 Schweizer Restaurants werden in diesem Jahr mit 2 Sternen ausgezeichnet – auch das ist ein Rekord. Nenad Mlinarevic vom focus in Vitznau, kocht sein neues Restaurant auf Anhieb in diese Kategorie. Ein solcher Senkrechtstart von 0 auf 2 Sterne ist sehr, sehr selten, bestätigt aber das aussergewöhnliche Talent des erst 32 jährigen Mlinarevic.

Bei den 1-Sterne-Restaurants gibt es grossen Zuwachs. 15 neue Restaurants erhalten die begehrte Auszeichnung und können sich jetzt als Sternerestaurant bezeichnen. Fünf Lokale haben ihren Stern verloren – alle wegen Schliessung oder Chefkoch-Wechsel.

“Hoffnungsträger” gibt es übrigens generell keine mehr. Michelin hat diese Kategorie gestrichen.

Suisse2_OK.indd

Hier findet ihr die komplette Liste. Die restlichen Restaurants (887 an der Zahl) und alle 852 empfohlenen Hotels findet ihr im Guide Michelin Schweiz 2014 ab Donnerstag im Buchhandel.
ISBN 978-2-06718-902-7

Crissier VD – De L’Hotel De Ville – Benoît Violier
Fürstenau GR – Schauenstein – Andreas Caminada

.

Anières GE – De Floris – Claude Legras
Ascona TI – Ecco - Rolf Fliegauf
Basel BS – Cheval Blanc – Peter Knogl
Basel BS – Stucki - Tanja Grandits
Brent VD – Le Pont de Brent – Stéphane Décotterd
Champfèr GR – Ecco On Snow – Rolf Fliegauf
Cossonay VD – Le Cerf – Carlo Crisci
Hägendorf SO – Lampart’s – Reto Lampart
Küsnacht ZH - Rico’s Kunststuben – Rico Zandonella
Lausanne VD – Anne-Sophie Pic – Anne-Sophie Pic
Le Noirmont JU – Georges Wenger  – Georges Wenger
La Punt GR – Bumanns Chesa Pirani – Daniel Bumann
Samnaun GR – Homann’s Restaurant – Daniel und Horst Homann
Satigny GE – Domaine de Châteauvieux – Philippe Chevrier / Damine Coche
Steinen SZ - Adelboden – Franz Wiget
Sierre VS – Didier de Courten – Didier de Courten
Uetikon am See ZH – Wirtschaft zum Wiesengrund – H.P. Hussong
Vitznau LU – focus – Nenad Mlinarevic neu
Zürich ZH – The Restaurant – Heiko Nieder

.

Arosa GR - La Vetta – Tobias Jochim
Ascona TI – Locanda Barbarossa – Othmar Schlegel neu
Ascona TI – Seven – Ivo Adam
Bad Ragaz SG – Äbtestube - Roland Schmid
Basel – Bel Etage – Michael Baader
Basel – Matisse – Erik Schröter
Bellinzona TI – Locanda Orico – Lorenzo Albrici
Bern BE – Meridiano – Jan Leimbach (Neuer Chef hat den Stern verteidigt!)
Bern BE – Schöngrün – Werner Rothen
Brail GR – Vivanda – Dario Cadonau neu
Bubendorf BE – Osteria Tre – Flavio Fermi (Neuer Chef hat den Stern verteidigt!)
Burgdorf BE – Emmenhof – Werner Schürch
Carouge GE – Le Flacon – Serge Labrosse neu
Champfèr GR – Talvo By Dalsass – Martin Dalsass
Chardonne VD – Le Montagne – David Tarnowski
Cologny GE – Auberge du Lion d’Or – Gilles Dupont / Thomas Byrne
Crans-Montana VS – Hostellerie du Pas de l’Ours – Franck Reynaud
Davos GR – Amrein’s Seehofstübli – Armin Amrein neu
Eglisau ZH – Hirschen (La Passion) – Christian Kuchler
Escholzmatt LU – Rössli (Jägerstübli) – Stefan Wiesner
Flüh SO – Zur Säge – Felix Suter
Freienbach SZ – Funkes Obstgarten – Tobias Funke neu
Fribourg FR – Le Pérolles – Pierre-André Ayer
Fribourg FR – Des Trois Tours – Alain Bächler
Ftan GR – L’Autezza – Martin Göschel
Gattikon ZH – Sihlhalden – Gregor Smolinsky
Genf GE – Bayview – Michel Roth neu
Genf GE – Il Lago – Saverio Sbaragli neu
Genf GE – Le Chat Botté – Dominique Gauthier
Genf GE – Rasoi by Vineet – Sandeep Bhagwat
Genf GE – Vertig’O – Jérôme Manifacier
Gstaad BE – Chesery – Robert Speth
Gstaad BE – LEONARD’S – Urs Gschwend
Gstaad BE – Sommet – Marcus Lindner neu
Hergiswil LU – Seerestaurant Belvédère – Fabian Inderbitzin
Hurden SZ - Zum Adler – Markus Gass
Kirchdorf BE – mille privé – Urs Messerli
Klosters GR – Walserstube – Heribert Dietrich neu
Kreuzlingen TG – Nocturne – Joachim Fecht neu
Lausanne VD - La Table d’Edgard – Edgar Bovier
Lugano TI – Arté – Frank Oerthle
Mels SG – Schlüssel (Nidbergstube) – Seppi Kalberer
Le Mont-Pèlerin VD – Le Trianon – David Personnaz
Montreux VD - L’Ermitage – Etienne Krebs
Morges VD – Le Petit Manoir – Julien Reckler
Münchbuchsee BE – Moospinte – Sascha Berther
Nebikon LU – Adler – Raphael Tuor-Wismer
Rehetobel AR – Gasthaus Zum Gupf – Walter Klose
Riedholz SO – le freu ( Attisholz ) – Jörg Slaschek
Saas-Fee VS – Waldhotel Fletschhorn – Markus Neff
Saint-Blaise NE – Au Bocca – Claude Frôté
Saint-Légier VD – Auberge de la Veveyse – Jean-Sébastien Ribette
Sankt Moritz GR – Cà d’Oro – Matthias Schmidberger
Sankt Moritz GR – Da Vittorio – Enrico und Roberto Cerea neu
Schaffhausen SH – Die Fischerzunft – André Jaeger
Scheunenberg BE – Sonne – Kurt Mösching
Solothurn SO - Zum alten Stephan (Zaugg’s Zunftstube) – Andreas Zaugg
Sonzeboz- Du Cerf – Christian Albrecht / Jean-Marc Soldati
Thônex GE –  Le Cigalon – Jean-Marc Bessire
Thörigen BE – Löwen – Nik Gygax
Triesen (Liechtenstein) – Schatzmann – Klaus Schatzmann
Trimbach SO – Traube – Arno Sgier
Vacallo TI – Conca Bella – Andrea Bertarini
Vaduz (Liechtenstein) - Park-Hotel Sonnenhof (Marée) – Hubertus Real
Verbier VS – La Table d’Adrien – Mirto Marchesi
Vevey VD – Denis Martin – Denis Martin
Vevey VD – Le Restaurant – Lionel Rodriguez
Vevey VD – Les Saisons – Thomas Neeser
Villarepos FR – Auberge de la Croix Blanche – Arno Abächerli
Vouvry VS – Auberge de Vouvry – Martial Braendle
Vufflens-le-Château VD – L’Ermitage – Bernard Ravet / Guy Ravet
Walchwil ZG – Sternen - René Weder
Wangen bei Dübendorf ZH – Sternen (Badstube) - Matthias Brunner
Weggis LU – Annex - Renee Rischmeyer
Wetzikon ZH – Il Casale – Antonino Alampi
Widen AG – Usagiyama
Wilderswil BE – Gourmetstübli – Richard Stöckli
Wittenbach SG – Segreto – Martin Benninger
Wigoltingen TG – Taverne zum Schäfli – Wolfgang Kuchler
Winterthur ZH – Pearl – Denis Ast neu
Zermatt VS – After Seven – Ivo Adam neu
Zermatt VS – Capri – Andrea Migliaccio
Zermatt VS – Heimberg – Christian Geisler
Zürich ZH – CLOUDS – David Martínez Salvany
Zürich ZH – mesa – Antonio Colaianni neu
Zürich ZH – Münsterhof – Tobias Buholzer
Zürich ZH – Pavillon – Laurent Eperon neu
Zürich ZH – Spice – Rigiblick – Dennis Puchert
Zürich ZH – Sein – Martin Surbeck / Ken Nakano

.

Gestrichene Restaurants:

Bern BE – Wein & Sein – Beat Blum (Chefwechsel)
Champéry VS – Café du Centre – Callum Tod (Chefwechsel)
Mollens VS – Panorama – Niels Minkmann (Chefwechsel)
Oberwil BL – Viva – Patrick Zimmermann (Chefwechsel)
Pontresina GR – Kronenstübli – Bernd Schützelhofer (Chefwechsel)
Uznach SG – KunstHof - Christoph Köhli (Schliesst Ende Jahr)

.

Neben den Sternen gibt es eine weitere wichtige Auszeichnung, der Bib Gourmand. Dies wird an Restaurants vergeben, die eine sehr gute Küche zu einem günstigen Preis anbieten (3 Gänge für weniger als 65 Franken). Die Liste mit allen 94 Bib Gourmand Restaurants findet ihr hier.

Aclens VD – Auberge Communale
Adligenswil LU – Rössli
Aeschiried BE – Panorama
Anières GE – Le Café de Floris
Arnegg SG – Ilge
Arosa GR – Ahaan Thai neu
Ascona IT – Giardino Lounge e Ristorante neu
Aubonne VD – L’Esplanada
Arzier VD – Auberge de l’Union
Ascona TI – Seven Asia
Au SG – Burg
Basel BS – Johann
Basel BS – Oliv
Basel BS – Zur Rebe
Baulmes VD – L’Auberge
Bern BE – Flo’s
Bern BE – Kirchenfeld
Bern BE – milles sens – les goûts du monde neu
Binningen BL – Gasthof Neubad
Blatten bei Malters – Krone (Gaststube)
Bluche VS – Edo
Bottmingen BL – Basilicum
Bottmingen BL – Sonne (Bistro)
Bülach ZH – Zum Goldenen Kopf
Chalet-à-Gobet – Le Berceau des Sens
Chancy GE – De la Place
Chexbres VD – Bon Sauvage
Chemin VS – La Belvédère
Conches – Le Vallon neu
Cossonay VD – La Fleur de Sel
Diessenhofen TG – Gasthaus Schupfen neu
Düdingen – Zum Ochsen
Dürrenroth BE – Bären
Ebersecken LU – Sonne
Engelberg OW – Hess by Braunerts
Escholzmatt LU – Rössli (Chrüter Gänteli)
Fläsch GR – Landhaus
Freienbach SZ – Funkes Obstgarten (Bistro)
Frutigen BE – Philipp Blaser neu
Genève GE – Bistrot du Boeuf Rouge
Genève GE – La Cantine des Commerçants neu
Genève GE – L’Arabesque neu
Genève GE – Le 3 Rive Gauche
Gunzgen SO – Sonne
Hilterfingen BE – Schönbühl neu
Hochdorf LU – Braui (Brasserie)
Kloten ZH – Rias neu
Laax GR – Das Elephant
Landecy GE – Auberge de Landecy
Le Brassus – Brasserie Le Carillon
Les Prés d’Orvin BE – Le Grillon
Lömmenschwil SG – Ruggisberg
Lugnorre – Auberge des Clefs (Bistro)
Luthern – Gasthaus zur Sonne
Mägenwil AG – Bären
Massagno TI – Grotto della Salute
Meiringen BE – Victoria
Mels SG – Schlüsselstube
Mels SG – Waldheim
Mézieères VD – Du Jorat (Brasserie)
Miège VS – Le Relais Miégeois
Montricher VD – Auberge aux 2 Sapins
Murten FR – Käserei
Nebikon LU – Adler (Beizli)
Oberstammheim ZH – Zum Hirschen
Osterfingen SH – Bad Osterfingen
Pensier FR – Carpe Diem
Pleujouse JU – Château de Pleujouse
La Punt GR – Gasthaus Krone
Reichenbach BE – Bären
Ried-Muotathal SZ – Adler
Riedholz SO – Attisholz (Gaststube)
Riemenstalden SZ – Kaiserstock
Saas Fee – Spielboden
Saint-Aubin – La Maison du Village
Saint-Léonard VS – Buffet de la Gare
St. Gallen SG – Candela
St. Gallen SG – Netts Schützengarten
St. Niklausen OW – Alpenblick
Schaffhausen SH – Vinopium
Scheunenberg BE – Sonne (Bistro)
Sempach LU – Gasthof Adler
Silvaplana GR – Albana (Spunta Engiadina)
Sion VS – La Sietterie
Solothurn SO – Zum Alten Stephan (Stadtbeiz)
Sonceboz BE – Du Cerf (Brasserie)
Steffisburg – Panorama (Bistro)
Sugiez FR – De l’Ours
Sursee LZ – amrein’S
Trun GR – Casa Tödi
Urnäsch – Frischknecht’s Anker
Urnäsch – Urnäscher Kreuz
Versoix GE – Du Lac
Villarepos – Auberge de la Coix Blanche (Bistro)
Weinfelden TG – Pulcinella
Wetzikon ZH – Il Casale (Bistro)
Wil SG – Hof zu Wil
Wilderswil BE – Alpenblick (Dorfstube)
Zürich ZH – Rigiblick (Bistro Quadrino)
Zürich ZH – Blaue Ente
Zürich ZH – Drei Stuben neu
Zürich ZH – Stapferstube da Rizzo neu
Zug ZG – Rathauskeller (Bistro)
Zuoz GR – Dorta

Guide Michelin Schweiz 2013

Die Michelin-Sterne 2013 sind da. Rekord: Die Schweiz hat zum ersten Mal 100 Sterne-Restaurants! An der Spitze gibt es gleich die erste erfreuliche Nachricht: Benoît Violier verteidigt den 3. Stern mit Bravour. Die im April vollzogene Übergabe von Philipp Rochat, ist also ein voller Erfolg. Herzliche Gratulation nach Crissier ins ‘De L’Hotel De Ville’! Auch Andreas Caminada und seine ‘Schauenstein’-Crew leisteten einen hervorragenden Job und konnten die Höchstwertung zum zweiten Mal verteidigen.

Auch Tanja Grandits und Ihr ‘Stucki’-Team dürfen heute feiern. Das Basler Restaurant bekommt den 2. Stern. Hoch verdient, wie unser Bericht und ein Kurzbesuch vor zwei Wochen zeigen. Auch Rolf Fliegauf darf sich freuen. Er ist der erste Schweizer Chef mit 4 Michelin Sternen. 2 für sein Restaurant ‘Ecco’ in Ascona (Sommermonate) und seit heute, 2 Sterne für das ‘Ecco On Snow’ welches in den Wintermonaten von der gleichen Crew geführt wird. Wir werden den talentierten Koch im nächsten Jahr besuchen und sind bereits jetzt sehr gespannt darauf.

Bei den 1 Sterner gibt es neun Restaurants welche den begehrten Stern erkocht haben. Von den drei Hoffnungsträgern vom letzten Jahr, konnte leider nur einer den Stern auch tatsächlich erkochen: Fabian Inderbitzin aus dem ‘Seerestaurant Belvédère’ in Hergiswil. Wir haben Inderbitzin erst vor ein paar Wochen besucht und können die Entscheidung untersteichen – hier unser Bericht. Für das nächste Jahr firmieren leider keine Köche mehr als Hoffnungsträger.

Ebenfalls grosses Lob gebührt den acht Restaurants die ihren Stern, trotz Wechsel am Chefposten, verteidigen konnten.

Leider verlieren auch in diesem Jahr einige Restaurants ihren Stern – es sind Sieben an der Zahl. Bei fünf Lokalen war die Streichung absehbar. Dies, weil der Koch gewechselt hat, das Konzept geändert wurde oder weil das Restaurant geschlossen wurde. Beim ‘Mesa’ in Zürich konnte man zumindest auf 1 Stern hoffen doch vermutlich fand der Kochwechsel zwischen Lindner und Colaianni erst nach dem Redaktionsschluss statt. Wir drücken für das nächste Jahr die Daumen und hoffen, dass sich das Zürcher Restaurant die Sterne zurück kocht. Der wirklich grosse Verlierer in diesem Jahr ist Denis Martin vom gleichnamigen Restaurant in Vevey. Der Molekularkoch muss 1 Stern abgeben und hat neu noch einen. Auch hier wünschen wir viel Erfolg für die Operation “Rückeroberung”!

Die Eidgenossenschafthat somit 96 Sternerestaurants (+4 zum Vorjahr) mit total 122 Sternen (+4). Die Schweiz bleibt damit das Land mit den meisten Sternen pro Einwohner. Wir gratulieren allen ausgezeichneten Restaurants!!

Cover_Guide_Michelin_Schweiz

Erscheint am 22. November 2012              EAN 9782067178885

Hier findet Ihr die komplette Liste aller Sterne, jeweils nach Ort und Kanton – Restaurantnamen – Chefkoch.

Blau = Link zum Gourmör Bericht
Gestrichen = Im Gegensatz zum Vorjahr keine Sterne mehr

.

Crissier VD – De L’Hotel De Ville – Benoît Violier
Fürstenau GR – Schauenstein – Andreas Caminada
.

Anières GE – De Floris – Claude Legras
Ascona TI – Ecco – Rolf Fliegauf
Basel BS – Cheval Blanc – Peter Knogl
Basel BS – Stucki - Tanja Grandits
Brent VD – Le Pont de Brent – Stéphane Décotterd
Champfèr GR – Ecco On Snow – Rolf Fliegauf
Cossonay VD – Le Cerf – Carlo Crisci
Hägendorf SO – Lampart’s – Reto Lampart
Küsnacht ZH - Rico’s Kunststuben – Rico Zandonella
Lausanne VD – Anne-Sophie Pic – Anne-Sophie Pic
Le Noirmont JU – Georges Wenger  – Georges Wenger
La Punt GR – Bumanns Chesa Pirani – Daniel Bumann
Samnaun GR – Homann’s Restaurant – Daniel und Horst Homann
Satigny GE – Domaine de Châteauvieux – Philippe Chevrier / Damine Coche
Steinen SZ - Adelboden – Franz Wiget
Sierre VS – Didier de Courten – Didier de Courten
Uetikon am See ZH – Wirtschaft zum Wiesengrund – H.P. Hussong
Zürich ZH – Mesa (Küchenchefwechsel, vermutlich nach Redaktionsschluss)
Zürich ZH – The Restaurant – Heiko Nieder

.

Arosa GR - La Vetta – Tobias Jochim (Neuer Küchenchef hat Stern verteidigt!)
Ascona TI – Seven – Ivo Adam
Bad Ragaz SG – Äbtestube - Roland Schmid
Basel BS – Les Quatre Saisons – Peter Moser (Schliessung wegen Umbau)
Basel – Bel Etage – Michael Baader
Basel – Matisse – Erik Schröter
Bellinzona TI – Locanda Orico – Lorenzo Albrici
Bern BE – Meridiano – Markus Arnold
Bern BE – Schöngrün – Werner Rothen
Bern BE – Wein & Sein – Beat Blum
Bubendorf BE – Osteria Tre – Gianluca Garigliano
Burgdorf BE – Emmenhof – Werner Schürch
Chardonne VD – Le Montagne – David Tarnowski
Champéry VS – Café du Centre – Callum Tod (Ehemaliger Restaurantname ‘c21′)
Champfèr GR – Talvo By Dalsass – Martin Dalsass
Cologny GE – Auberge du Lion d’Or – Gilles Dupont / Thomas Byrne
Crans-Montana VS – Hostellerie du Pas de l’Ours – Franck Reynaud
Eglisau ZH – Hirschen (La Passion) – Christian Kuchler
Escholzmatt LU – Rössli (Jägerstübli) – Stefan Wiesner
Flüh SO – Zur Säge – Felix Suter
Fribourg FR – Le Pérolles – Pierre-André Ayer
Fribourg FR – Des Trois Tours – Alain Bächler
Ftan GR – La Bellezza – Martin Göschel
Gattikon ZH – Sihlhalden – Gregor Smolinsky
Genf GE – Buffet de la Gare des Eaux-Vives – Serge Labrosse (geschlossen)
Genf GE – Le Chat Botté – Dominique Gauthier
Genf GE – Rasoi by Vineet – Sandeep Bhagwat (Neuer Küchenchef hat Stern verteidigt!)
Genf GE – Vertig’O – Jérôme Manifacier
Gstaad BE – Chesery – Robert Speth
Gstaad BE – Prado Grill – Urs Gschwend
Hergiswil LU – Seerestaurant Belvédère – Fabian Inderbitzin
Hurden SZ - Zum Adler – Markus Gass
Kirchdorf BE – mille privé – Urs Messerli
Klosters GR – Walserhof – Armin Amrein (Armin Amrein wechselt nach Davos)
Lausanne VD - La Table d’Edgard – Edgar Bovier
Lugano TI – Arté – Frank Oerthle
Luzern LU – Jasper (Konzeptänderung)
Mels SG – Schlüssel (Nidbergstube) – Seppi Kalberer
Mollens VS – Panorama – Niels Minkmann
Le Mont-Pèlerin VD – Le Trianon – David Personnaz (Neuer Chef hat Stern verteidigt!)
Montreux VD - L’Ermitage – Etienne Krebs
Morges VD – Le Petit Manoir – Julien Reckler
Münchbuchsee BE – Moospinte – Sascha Berther
Nebikon LU – Adler – Raphael Tuor-Wismer
Oberwil BL – Viva – Patrick Zimmermann (Der neue Küchenchef hat den Stern verteidigt!)
Pontresina GR – Kronenstübli – Bernd Schützelhofer
Rehetobel AR – Gasthaus Zum Gupf – Walter Klose
Riedholz SO – le freu ( Attisholz ) – Jörg Slaschek
Saas-Fee VS – Waldhotel Fletschhorn – Markus Neff
Saint-Blaise NE – Au Bocca – Claude Frôté
Saint-Légier VD – Auberge de la Veveyse – Jean-Sébastien Ribette
Saint-Saphorin VD – Auberge de l’Onde (Neuer Küchenchef)
Sankt Moritz GR – Cà d’Oro – Matthias Schmidberger
Schaffhausen SH – Rheinhotel Fischerzunft – André Jaeger
Scheunenberg BE – Sonne – Kurt Mösching
Solothurn SO - Zum alten Stephan (Zaugg’s Zunftstube) – Andreas Zaugg
Sonzeboz- Du Cerf – Christian Albrecht / Jean-Marc Soldati
Thônex GE –  Le Cigalon – Jean-Marc Bessire
Thörigen BE – Löwen – Nik Gygax
Triesen (Liechtenstein) – Schatzmann – Klaus Schatzmann
Trimbach SO – Traube – Arno Sgier
Uznach SG – KunstHof – Christoph Köhli
Vacallo TI – Conca Bella – Andrea Bertarini (Neuer Küchenchef hat Stern verteidigt!)
Vaduz (Liechtenstein) - Park-Hotel Sonnenhof (Marée) – Hubertus Real
Verbier VS – La Table d’Adrien – Mirto Marchesi (Neuer Küchenchef hat Stern verteidigt!)
Vevey VD – Denis Martin – Denis Martin
Vevey VD - Le Restaurant – Lionel Rodriguez
Vevey VD – Les Saisons – Thomas Neeser
Villarepos FR – Auberge de la Croix Blanche – Arno Abächerli
Vouvry VS – Auberge de Vouvry – Martial Braendle
Vufflens-le-Château VD – L’Ermitage – Bernard Ravet / Guy Ravet
Walchwil ZG – Sternen - René Weder
Wangen bei Dübendorf ZH – Sternen (Badstube) - Matthias Brunner
Weggis LU – Annex - Renee Rischmeyer
Wetzikon ZH – Il Casale - Antonino Alampi
Widen AG – Usagiyama - Tsuguo Enkida (Neuer Küchenchef hat Stern verteidigt!)
Wilderswil BE – Gourmetstübli – Richard Stöckli
Wittenbach SG - Segreto - Martin Benninger
Wigoltingen TG – Taverne zum Schäfli – Wolfgang Kuchler
Zermatt VS – Capri – Andrea Migliaccio
Zermatt VS – Heimberg – Christian Geisler
Zürich ZH – CLOUDS – David Martínez Salvany
Zürich ZH – Münsterhof – Tobias Buholzer
Zürich ZH – Spice ( Rigiblick ) – Dennis Puchert (Neuer Küchenchef hat Stern verteidigt!)
Zürich ZH – Sein – Martin Surbeck / Ken Nakano

.

Hier findet ihr die komplette Liste aller Schweizer Sternerestaurants als PDF zum downloaden.

Neben den Sternen gibt es noch eine weitere wichtige Auszeichnung, der Bib Gourmand. Dieser wird für Restaurants vergeben, die sehr gute Küche zu einem günstigen Preis bietet (3 Gänge für unter 65 Franken). Die Liste mit allen 93 Bib Gourmand Restaurants findet ihr hier.

Abtwil SG – Panoramahotel Säntisblick
Aclens VD – Auberge Communale
Adligenswil LU – Rössli
Aeschiried BE – Panorama
Altdorf UR – Goldener Schlüssel
Anières GE – Le Café de Floris
Arnegg SG – Ilge
Aubonne VD – L’Esplanada
Arzier VD – Auberge de l’Union
Ascona TI – Seven Asia
Au SG – Burg
Basel BS – Johann
Basel BS – Oliv
Basel BS – Zur Rebe
Baulmes VD – L’Auberge
Bern BE – Flo’s
Bern BE – Kirchenfeld
Bern BE – mille sens
Binningen BL – Neumann’s Gasthof Neubad
Blatten bei Malters – Krone (Gaststube)
Bluche VS – Edo
Bottmingen BL – Basilicum
Bottmingen BL – Sonne (Bistro)
Bülach ZH – Zum Goldenen Kopf
Carona TI – Villa Carona (La Sosta) (Preisgrenze überschritten)
Chalet-à-Gobet – Le Berceau des Sens
Chancy GE – De la Place
Chexbres VD – Bon Sauvage
Chemin VS – La Belvédère
Cossonay VD – La Fleur de Sel
Düdingen – Zum Ochsen
Dürrenroth BE – Bären
Ebersecken LU – Sonne
Engelberg OW – Hess by Braunerts
Escholzmatt LU – Rössli (Chrüter Gänteli)
Fläsch GR – Landhaus
Freienbach SZ – Funkes Obstgarten (Bistro)
Genève GE – Bistrot du Boeuf Rouge
Genève GE – Le 3 Rive Gauche
Gunzgen SO – Sonne
Heiden AR – Rosengarten
Hilterfingen BE – Schönbühl
Hochdorf LU – Braui (Brasserie)
Laax GR – Das Elephant
Landecy GE – Auberge de Landecy
Le Brassus – Brasserie Le Carillon
Les Prés d’Orvin BE – Le Grillon
Lömmenschwil SG – Ruggisberg
Lugnorre – Auberge des Clefs (Bistro)
Luthern – Gasthaus zur Sonne
Mägenwil AG – Bären
Massagno TI – Grotto della Salute
Meiringen BE – Victoria
Mels SG – Schlüsselstube
Mels SG – Waldheim
Mézieères VD – Du Jorat (Brasserie)
Miège VS – Le Relais Miégeois
Montricher VD – Auberge aux 2 Sapins
Murten FR – Käserei
Nebikon LU – Adler (Beizli)
Oberstammheim ZH – Zum Hirschen
Osterfingen SH – Bad Osterfingen
Pensier FR – Carpe Diem
Pleujouse JU – Château de Pleujouse
La Punt GR – Gasthaus Krone
Reichenbach BE – Bären
Ried-Muotathal SZ – Adler
Riedholz SO – Attisholz (Gaststube)
Riemenstalden SZ – Kaiserstock
Saas Fee – Spielboden
Saint-Aubin – La Maison du Village
Saint-Léonard VS – Buffet de la Gare
St. Gallen SG – Candela
St. Gallen SG – Netts Schützengarten
St. Niklausen OW – Alpenblick
Schaffhausen SH – Vinopium
Scheunenberg BE – Sonne (Bistro)
Sempach LU – Gasthof Adler
Silvaplana GR – Albana (Spunta Engiadina)
Sion VS – La Sietterie
Solothurn SO – Zum Alten Stephan (Stadtbeiz)
Sonceboz BE – Du Cerf (Brasserie)
Steffisburg – Panorama (Bistro)
Sugiez FR – De l’Ours
Sursee LZ – amrein’S
Trun GR – Casa Tödi
Ulmiz FR – Zum Jäger
Urnäsch – Frischknecht’s Anker
Urnäsch – Urnäscher Kreuz
Versoix GE – Du Lac
Vico-Morcote TI – Vicania
Villarepos – Auberge de la Coix Blanche (Bistro)
Vulpera GR – Villa Post (Palatin)
Weinfelden TG – Pulcinella
Wetzikon ZH – Il Casale (Bistro)
Wil SG – Hof zu Wil
Wilderswil BE – Alpenblick (Dorfstube)
Zürich ZH – Rigiblick (Bistro Quadrino)
Zürich ZH – Blaue Ente
Zürich ZH – Zentraleck
Zug ZG – Rathauskeller (Bistro)
Zuoz GR – Dorta

Homann’s in Samnaun-Ravaisch

Das Skigebiet von Ischgl-Samnaun ist berühmt für seine 238 km langen Pisten. Es war seit langem beschlossene Sache, dass wir dort unser nächstes Skiweekend verbringen werden. Die Frage war nur ob wir die Pisten vom österreichischen Ischgl her ansteuern oder vom Schweizer Dorf Samnaun aus. Die kürzere Anreise und der aktuelle Eurokurs wären eigentlich beste Argumente für die Tiroler Destination. Doch neben der Unterstützung für die momentan gebeutelte Schweizer Hotelbranche, gibt es für uns noch ein weiteres, viel stärkeres Argument um sich für das zollfreie Samnaun zu entscheiden: 2 Michelin Sterne und 18 Gault-Millau Punkte. Das damit ausgezeichnete Restaurant liegt in Samnaun-Ravaisch und heisst ‘Homann’s’. Hier kochen seit 2005 die beiden Brüder Horst und Daniel Homann.

.

Das Haus Homann ist zugleich ein drei Sterne Hotel, welches knapp 60 Gäste beherbergen kann. In der Küche arbeiten sieben Köche; vier für die Wünsche der Hotelgäste und die anderen Drei, also die beiden Brüder und ihr Sous-Chef Markus Eppler, kümmern sich ausschliesslich um die Gourmetmenüs, welche jeden Abend serviert werden. Um die Qualität sicher zu stellen, hat man die Anzahl der Gäste die in den Genuss dieses Menüs kommen, auf 14 begrenzt. Zusätzlich beschränkt man sich auf zwei fixe Menüs: Ein Überraschungsmenü sowie ein Fischmenü. Ungewohnt ist, dass man sich bereits bei der Reservation für eine der beiden Menüabfolgen entscheidet muss. Immerhin kann man die Anzahl der Gänge vor Ort bestimmen.

.

Wir waren selten so gespannt auf einen Restaurantbesuch. Denn im Gegensatz zu vielen anderen Lokalen findet man über das ‘Homman’s’ im Internet fast keine Informationen. Auch auf der eigenen Homepage übt man sich in äusserster Zurückhaltung – nicht einmal das Konzept mit den beiden Menüs wird erwähnt. Alles andere als zurückhaltend sind die Journalisten. Im Halbjahrestakt findet man in der Schweizer Presse Berichte über das Gourmetrestaurant am Ende der Schweiz. So auch anfangs Oktober in der “SonntagsZeitung”, als Karin Oehmigen so begeistert über das ‘Homann’s’ berichtete, dass wir am liebsten den Morgenbrunch stehen gelassen und uns auf den Weg ins Engadin gemacht hätten.

Fünf Monate später war es dann für uns endlich so weit. Von leichtem Muskelkater geplagt standen wir vor dem Objekt der Begierde. Bis auf die rote Tafel “Aufsteiger des Jahres 2012″ machte von Aussen nichts auf die hochwertige Küche aufmerksam. Auch der Speiseaushang übte sich in Understatement. So verriet man über das Überraschungsmenü gar nichts (logisch) und beim Fischmenü war vor jedem Gang lediglich ein “Fisch / Krustentier nach Tagesangebot” aufgeführt. So dankten wir in Stille all den Foodjournalisten und Gastroführern, die solche Perlen ausfindig machen – denn wir wären garantiert daran vorbei gelaufen.

.

Und vielleicht hätten wir das Restaurant auch nach den ersten paar Minuten wieder verlassen. Denn die Begrüssung im Restaurant durch Frau Schweiger-Homann, die Schwester der beiden Brüder, war ungewohnt kühl. Auch während dem restlichen Abend wollte der Funke nicht rüber springen. Man war zu uns zwar nie unfreundlich, doch eine solch nüchternde und reservierte Stimmung hatten wir bis dahin noch nie in einem Gourmetrestaurant erlebt.

Vielleicht müssten wir uns zuerst an die Art von Frau Schweiger-Homann gewöhnen. Die Hotelgäste die neben uns sassen waren jedenfalls bereits den dritten Abend in dem, mit Holz verkleideten Restaurant und dachten gar nicht daran, einen Abend “ausswärts” essen zu gehen. Das lag aber bestimmt auch an den hochwertigen Halbpension-Gerichten, welche hier serviert werden. Diese sind zwar gradliniger als die Gourmet-Gerichte, dem begeisterten Gesichtsaudruck der Hotelgäste nach zu beurteilen, schmeckten aber auch diese sehr gut.

.

Jetzt waren wir an der Reihe. Wir wählten die Anzahl der Gänge des Überraschungsmenüs (natürlich alle) und entschieden uns, trotz umfangreicher Weinkarte (300 Positionen), für die angebotene Weinbegleitung. Uns knurrte nach diesem anstrengenden Tag auf der Piste der Magen und wir waren froh als uns gleich ein paar Apérohäppchen serviert wurden:

Bündnerfleischtatar im Cornet / Lardo-Oliven-Brotrolle / Käseknödel auf Lauch-Kartoffelcreme / Schaum von der Schwergenbachforelle [7/10]

Wir wurden von Beginn an verzaubert. Nicht nur wegen der überraschend schönen Optik, sondern auch wegen den klaren Aromen und der unglaublichen Frische. Das Cornet war hauchdünn und das Tatar darin richtig toll abgeschmeckt. Auch die Brotrolle aus Lardo und Oliven gefiel uns sehr gut. Während der Käseknödel nicht ganz mithalten konnte, begeisterte der Fischschaum umso mehr – intensiv und luftig. Ein sehr schöner Auftakt, der die Vorfreude auf das Kommende weiter in die Höhe trieb.

.

Als nächstes wurde ein “Gruss aus der Küche” geschickt:

Auster mit Granny Smith und Curry / Tunfisch mit Sesam und als Tatar / La Ratte mit Kaviar und Lotus [8/10]

Der erste Blick viel auf die tolle und sehr aufwändige Präsentation; uns war nun klar weshalb man hier die Gästezahl limitieren muss.

Beim La Ratte-Kartoffel mit Kaviar überzeugte die leichte aber würzige Käsefüllung, beim Tuna das unglaublich tolle Tatar und die absolut stimmige Apfelmayonnaise, bei der Auster die Harmonie zwischen dem Curry, der Säure vom Granny Smith und dem dezenten Eigengeschmack der Muschel – welcher man trotz der Gegenpole schmeckte.

.

.

.

Vor dem eigentlichen Menü gab es noch einen weiteren Gruss, diesmal “Amuse Bouche” genannt:

St. Petersfisch auf Linsensalat, Topinamburpurée und Topinambursüppchen [9/10]

Der St. Petersfisch war perfekt zubereitet und hatte einen tollen Eigengeschmack. Ebenfalls genial war der Linsensalat welcher unglaublich gut abgeschmeckt war. Auch das Topinambur-Purée und -Süppchen konnten uns, dank klaren Aromen, uneingeschränkt begeistern.

.

Brotauswahl

Ob Brioche, Speck- oder Kürbiskernen-Brot, das Gebäck überzeugte wiederum durch klare Aromen und Frische. Dazu reichte man uns gesalzene und ungesalzene Butter aus der Region sowie zweierlei Aufstriche mit Oliven und Petersilien. Es schmeckte alles vorzüglich und wir haben kein Stück übrig gelassen.

.

Feines vom Milchkalb [7/10]

Der erste Gang, die Milchkalb Variation, war wiederum ein sehr aufwendig zubereitetes Gericht. Den Kalbskopf gab es im Frühlingsteig und als Brotchips, dazu Kalbshaxenkrokette (geschmackliches Highlight!), ein aromatisches Tatar sowie ein Filet mit lauwarmem Tomatenragout. Dazu Consommé-Gelee und eine Kräutersauce. Eine sehr abwechslungsreiche und spannende Kreation bei der uns als einziges, das mit Morbier Käse gefüllte Filet nicht gefiel, da es wegen dem dominierenden Käsegeschmack zu unharmonisch war.

.

Bärenkrebs und Scampi mit Melone / Hummer-Tee [8/10]

Diese Sauce war schlicht eine Wucht und wir erinnerten uns noch Wochen später an das Aroma. Dazu gab es zwei verschiedene Krustentiere von sehr guter Qualität. Der Bärenkrebs wurde in dünne Scheiben geschnitten, darunter lag eine leicht erwärmte und sehr reife Honigmelonen-Rolle. Diese schmeckte zusammen mit dem Bärenkrebs unerwartet harmonisch – absolut toll! Zum ebenfalls sehr gut zubereiten Scampi gab es Wassermelone und ein richtig toller Fenchelsalat – spitze! Der Hummer-Tee war etwas subtiler, rundete das ganze Gericht aber wunderbar ab.

.

Kabeljau mit gedämpftem Kopfsalat, Champignonpüree und Sot-l’y-laisse [7/10]

Der Kabeljau war perfekt gegart und sehr fein. Der Kopfsalat war nicht nur saftig sondern auch sehr gut gewürzt. Am besten gefiel uns aber der Auftritt der Champignons. Den Pilz gab es sowohl als Ganzes als auch in pürierter Form. Dieser intensive Geschmack war zum Hinknien gut!! Die zwei Stückchen vom Poulet (“Sot-l’y-laisse” – “das beste Fleisch am Huhn”) waren zwar gut zwar fein aber zu wenig aufregend. Zudem wollte es irgendwie nicht zum restlichen Gericht passen. Zusätzliche Pluspunkte gab es auch hier für die tolle Sauce!

.

Kaninchenrücken mit Trüffelschaum, Eigelb und Blattspinat [9/10]

Welch schöne Komposition! Im Mittelpunkt das 4-Minuten-Ei, welches wunderbar zum intensiven Trüffel passte und dazu die Taglione, gefüllt mit süchtigmachendem Spinatpüree. Bei all den hervorragenden vegetarischen Elementen geriet das Kaninchen fast zur Nebensache. Doch auch dieses war gut zubereitet und harmonierte mit der wiederum starken Sauce. Ein rundum genialer und aromatischer Gang.

.

Dreierlei vom Rind mit Petersilienwurzel und Vanillekarotte [9/10]

Ebenfalls Daumen hoch für den Hauptgang. Drei mal Rind, drei verschiedene Saucen, drei mal uneingeschränkte Begeisterung. Das Filet an Portweinjus war Butterzart, ein paar wenige Salzkörner gaben den letzten Pfiff. Auch das Schmorgericht (Ochsenschwanz im eigenen Sud) begeisterte uns uneingeschränkt. Das Highlight war aber das Schulterstück welches 60 Stunden (!) gegart wurde – unglaublich zart, toller Goût.

Doch nicht nur das Fleisch sondern auch das Gemüse begeisterte. Die unscheinbar wirkende Baby-Karrotte hatte eine leichte Vanille Glasur – diese schmeckte man auch, zudem passte sie sehr gut zum orangefarbenen Gemüse. Die Petersilienwurzel wurde ausgehöhlt, püriert und damit wieder aufgefüllt – auch diese Komposition überzeugte weil sie sehr gut umgesetzt war und intensiv im Gaumen schmeckte. Ein Hauptgang der uns rundum begeisterte!

.

Erfrischung [8/10]

Zur “Erfrischung” wurden erste Pâtisserie-Kreationen aufgetragen. Für diese ist der jüngere der beiden Brüder, Daniel Homann, zuständig. Bereits diese ersten Kostproben liessen die Sinneszellen jubilieren. Auf einem Löffel lag ein aromaintensives Früchtesorbet. Darunter Ananas, eingelegt in Grenadine, welches für einen leicht bitteren Kontrast sorgte.

Auch das kleine Cornet gefiel uns sehr gut. Die Waffel war wiederum sehr frisch, das Vanilleglace harmonierte perfekt mit dem alten Balsamico – wunderbar!

.

Schokolade, Banane, Passionsfrucht und Tonkabohne [10/10]

Der Dessertteller setzte dem Abend die Krone auf und demonstrierte noch einmal eindrücklich den unglaublichen Aufwand der hier in der Küche betrieben wird – acht verschiedene Desserts hat man zu den Themen Schokolade, Banane, Passionsfrucht und Tonkabohne gezaubert. Jedes einzelne Element war auf höchstem Niveau zubereitet und für sich ein Highlight.

Wir arbeiteten uns von Aussen nach Innen und starteten mit dem luftigen Passionsfruchttörtchen (oben rechts auf der Schiefertafel). Ein wuchtiges Aroma, trotzdem ein sehr leichtes Dessert mit einem hervorragenden Biscuit-Boden. Weiter ging es mit den in Passionsfrucht-Vanille-Sud eingelegten Bananen und dem Bananenmousse, zu den Kokos-Marshmallows (eher überflüssig), über das tolle Tonkabohneneis, bis zur Mitte in der das wunderbare Schokoladentürmchen auf den Verzehr wartete. Dieses schmeckte himmlisch ohne nur ansatzweise mastig zu sein.

Neben der Schiefertafel stand noch ein warmer Schokoladenkuchen mit flüssigem Kern sowie ein Bananensplit “à la Homann”. Der Schokoladenkuchen schmeckte wie erwartet: frisch und intensiv nach hochwertiger Schokolade. Der Bananensplit zauberte einen solch vollmundigen Bananengeschmack an den Gaumen, als würde man sich in der Karibik an einer ganzen Bananenplantage vergreifen.

Fast den ganzen Teller genossen wir mit geschlossenen Augen und mit einem grossen Glücksgefühl – so müssen Desserts schmecken.

.

Friandieses [10/10]

Auch die Friandises waren eine Wucht. Intensive Fruchtgelées und verspielte Elemente wie Zuckerwatte, Marshmelows und Lollis. Gerade diese erinnerten uns stark an die Friandises im Schauenstein – wobei uns die Fruchtgelées und Lollis hier im ‘Hommann’s’ noch besser schmeckten, da die Aromen prägnanter waren. Auch die “Basler Läckerli” mit dem ungewohnt zimtigen Geschmack gefielen uns sehr. Die Highlights waren aber klar die Pralinen. Auch hier hatten alle intensive und unterschiedliche Aromen. Ebenfalls ein unglaublicher Genuss war die Tafel Schokolade. Dafür wurden zwei verschiedene Grand Crus vereint und jeweils unterschiedlich garniert – die eine Hälfte mit Ananas, Tonkabohne, Macadamia Nuss und die andere mit Datteln, Feigen und Pflaumen – da wird jede “Lindt” oder “Cailler” blass.

.

Fazit: Ob sich die längere Anfahrt nach Samnaun gelohnt hat, wurde eigentlich schon nach den Amuse Bouches beantwortet und von den restlichen Gängen klar bestätigt. Wir haben ausgezeichnet gegessen und diese fantasievolle und geschmacksintensive Küche sehr genossen. Der Aufwand des Menüs war enorm. So viele Saucen, einmalige Elemente und so viel Liebe zum Detail. Dabei stand der Geschmack immer im Vordergrund. Bis auf ein, zwei Ausnahmen gab es keine Elemente welche wir als unnötig empfunden hätten. Im Gegenteil, alles auf dem Teller machte Sinn und trug zum Gesamtgeschmackserlebnis bei. Wir können allen Gourmets wärmstens empfehlen ans Ende der Schweiz zu fahren und sich vom Homann’s-Team verwöhnen zu lassen..

Unsere Begeisterungsstürme wurden lediglich durch den Service getrübt. Da gab es leider keine Spur von Fröhlichkeit und Herzlichkeit. Man war zwar keinen Moment unhöflich und beherrschte alle Abläufe tadellos, aber wenn man als Gast nicht das Gefühl hat wirklich willkommen zu sein, fällt es einem schwer sich wohl zu fühlen.

Dass wir das ‘Homann’s’ – erste romantische Dates vielleicht ausgenommen – trotzdem uneingeschränkt weiterempfehlen, ist ein zusätzliches Zeichen wie unglaublich stark das Trio in der Küche arbeitet. Da alle Drei den Kontakt zu ihren Gästen nicht suchen sondern den ganzen Service in der Küche bleiben, möchten wir uns auf diesem Weg für dieses sensationelle Menü bedanken. Für uns war es auf jeden Fall ein Rätsel, dass wir an diesem Abend die einzigen Gäste waren, welche das Menü bestellten. Cornelia Schweiger-Homann erklärte uns nach dem Essen, dass der Samstag für sie der schwächste Abend sei, da an diesem Tag viele Urlauber an- und abreisen und deshalb einen anderen Abend für ein Gourmet-Menü wählten. Als wir dann erwähnten, dass wir vor allem wegen ihrem Restaurant nach Samnaun gekommen waren, lächelte sie uns zum ersten Mal an diesem Abend strahlend an und wir bedauerten gleich doppelt, dass uns dieser herzliche Ausdruck die vier Stunden davor verwehrt blieb.

Menü: Jeden Abend werden zwei Menüs angeboten – wobei man sich bereits bei der Reservation für eines der beiden Menüs (einheitlich, für den ganzen Tisch) entscheiden muss: Ein Fischmenü mit 6 Gängen zu 189 Franken oder 5 Gängen zu 165 Franken sowie ein 6-Gang-Überraschungsmenu zu 198 Franken, respektive 173 für 5 Gänge oder 149 Franken für 4. Dazu serviert man die Apérohäppchen, den Gruss aus der Küche, ein Amuse Bouche sowie Pré-Dessert und Friandises. Das Essen dauerte 4 Stunden.

Wein: Der Gast hat die Wahl aus 300 Positionen. Die Karte ist sehr gut sortiert. Gerne bietet man auch eine passende Weinbegleitung an. Diese hat Frau Schweiger-Homann ausgesucht und bewies dabei ein sehr gutes Händchen.

Online: Der Webauftritt ist zwar passend für das Hotelangebot aber keine Werbung für das Restaurant. Es fehlt die Erklärung der Menüs und deren Preise. Zudem gibt es gerade mal zwei kleine Bilder von Küchenkreationen. Hier verkauft man sich klar unter dem Wert. Wir empfehlen, da unbedingt nachzurüsten und auch jeweils ein Beispiel-Menü aufzulisten, damit der interessierte Gast sich einen Eindruck vom Gebotenen verschaffen kann.

Wertung: Gourmör    Michelin    Gault-Millau

(Besucht im März 2012)